Dokumentplatzhalter

Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach)

Baden-Württemberg

Wappen der Kommune Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach)
Karte der Kommune Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach)

Dokumentplatzhalter

Statistiken für Ihre Kommune

Auf unseren Kommunenseiten gewinnen Sie schnell und einfach einen Überblick über die wesentlichen Kennzahlen, Projekte und Themen von allen Kommunen mit mehr als 5.000 Einwohnern.

Interaktive Datenvisualisierungen eröffnen einen völlig neuen Einblick in die Welt kommunaler Entwicklungen. Vertiefen Sie diese gerne in unserem Statistikbereich. Dort stehen Ihnen eine Vielzahl an Indikatoren zu den Themen Demographischer Wandel, Bildung, Finanzen, Integration, Pflege, Soziale Lage sowie Wirtschaft und Arbeit zur Verfügung.

Statistik für Kommunenseite

Altersstruktur 2012-2030

Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach)

Quelle: Statistische Ämter der Länder, ies, Deenst GmbH, eigene Berechnungen

Statistik für Kommunenseite

Bevölkerungspyramide 2030

Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach)

Quelle: Statistische Ämter der Länder, Deenst GmbH, ies, eigene Berechnungen

Statistik für Kommunenseite

Wanderungen nach Ziel und Herkunft

Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach) - Wanderungssaldo (je 1.000 Ew.)

Quelle: FDZ der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, Wanderungsstatistik, 2006-2015, ILS, eigene Berechnungen

Statistik für Kommunenseite

Wanderungsprofil 2009 - 2012

Weil am Rhein (im Landkreis Lörrach)

Quelle: Statistische Ämter der Länder, Deenst GmbH, ies, eigene Berechnungen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Demographieprofil

Demographietyp

Stabile Mittelstädte

Bevölkerung 2015

30.030

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

4,5

Verbundene Kommunen

Nachbarstädte und -gemeinden

Teaser kommunale Berichte

Themen

Weil am Rhein

Kommunale Projekte

Projekte

Rheine - Offene Moscheen gegen Vorurteile

Die Stadt ermunterte und unterstützte die muslimischen Gemeinden Rheines, die beiden Moscheen für alle Bürger zu öffnen und in direkten Dialog mit der Bevölkerung und den anderen Glaubensgemeinschaften zu treten. Ängste und Vorurteile auf beiden Seiten sollen mit Hilfe des Projektes abgebaut werden.