Dokumentplatzhalter

Duisburg – „Tausche Bildung für Wohnen“

Im Duisburger Stadtteil Marxloh stellt der gemeinnützige Verein „Tausche Bildung für Wohnen e.V." kostenlosen Wohnraum für sechs junge Menschen zur Verfügung, die sich im Gegenzug verpflichten, als Bildungspaten benachteiligten Kindern des Stadtteils Nachhilfe zu geben, die Hausaufgaben zu betreuen und gemeinsam aktiv die Freizeit zu gestalten.

Ausgangslage

  • Der Duisburger Stadtteil Marxloh war in der Nachkriegszeit ein nobler Vorzeigestadtteil, doch nach dem Niedergang der Stahlindustrie in den 1990ern begann sein wirtschaftlicher Niedergang.
  • Zu Beginn des Projekts lebten hier 17.500 Menschen. 60% von ihnen hatten einen Migrationshintergrund, 23% waren arbeitslos, 34% lebten von Transferleistungen, 29 % der Marxloher waren jünger als 19 Jahre. Außerdem standen 12% aller Wohnungen und Geschäfte leer.

Ziele

  • Bildung einer Präventionskette gegen soziale, kulturelle und ökonomische Benachteiligung von Kindern und ihren Familien durch systematische Nachmittags-, Hausaufgaben-, Sprach-, Lern- und Freizeitbetreuung für Kinder ab 6 Jahren
  • Aufbau einer verlässlichen Bezugsstruktur für Kinder des Stadtteils
  • Zuzug junger, gebildeter Menschen in benachteiligte Stadtteile und dadurch entstehende soziale Durchmischung und Befriedung
  • sinnvolle und soziale Nutzung von Leerstand und damit Aufwertung von Immobilie und Nachbarschaft
  • kostenloses Wohnen und günstiges Leben für junge Menschen im Tausch für soziales Engagement
  • Anrechenbarkeit der Teilnahme auf das Studium (in Planung) und wertvolle Praxiserfahrung
  • Stärkung des lokalen Gemeinsinns durch Einbindung der lokalen Infrastruktur
  • Etablierung eines neuartigen sozial-ökonomischen Projekts mit einem dauerhaften Nutzen für die Gesellschaft
  • Demonstration der Tragfähigkeit von gemeinnützigen Projekten
  • Übertragbarkeit von „Tausche Bildung für Wohnen" auf weitere Stadtteile (Social-Franchise-Modell)

Umsetzung

Folgende Projektbausteine sind geplant:

  • Die kostenlose Bereitstellung von Wohnraum ist die Tauschgrundlage des Projekts. Sechs junge Bildungspaten (Studierende, Bundesfreiwillige, Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres, Künstler und Kreative) erhalten mietfreies Wohnen in einer der zwei projekteigenen 3er-WGs im Tausch für die Betreuung benachteiligter Erst- bis Sechstklässler aus schwierigen und benachteiligten Verhältnissen.
  • Jeder Pate übernimmt eine feste Patenschaft für zwei Gruppen à vier „eigenen" Kindern. Der Fokus liegt auf Kindern aus Haushalten, die Transferleistungen beziehen, deren Umfeld sich wenig kindgerecht darstellt und die allgemeine, schulische oder sprachliche Probleme haben.
  • Die Betreuung umfasst vor allem Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe, die in der TauschBar („Stadtteilwohnzimmer", Projektbüro, Spiel- und Lernort) stattfindet. Aktive Freizeitgestaltung findet im gesamten Stadtteil statt (z. B. Fahrrad fahren im Schwelgernpark, gemeinsames Backen in der Küche des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums, Gartenarbeit im Garten der TauschBar, Besuch kultureller Veranstaltungen im Ruhrgebiet).
  • Vor dem Start der Betreuung werden die Paten sorgfältig ausgewählt und für ihre Aufgaben in pädagogischen, kulturellen und politischen Belangen qualifiziert. Das Auswahl- und Qualifizierungskonzept wird von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert und ist ein zentrales Element von „Tausche Bildung für Wohnen".
  • Studentische Paten erhalten für ihre Teilnahme Credit-Points für ihr Studium (in Planung) und tragen ihr Wissen an die Universität zurück (Community Outreach); die anderen Paten erhalten ein Zertifikat.
  • Das Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung e.V. an der Universität Duisburg-Essen übernimmt die wissenschaftliche Begleitforschung des Projekts, die u. a. als Grundlage für die Übertragbarkeit des Projekts auf andere Städte, nach erfolgreicher Pilotphase (Social Franchise) in Duisburg-Marxloh, dient.
  • Die Finanzierung wird durch Stiftungsgelder, Preisgelder, städtische Fördergelder, Spenden und durch Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabepaket der Bundesregierung sichergestellt (siehe auch:Tausche Bildung für Wohnen/Förderer).

Erfolge

  • Rund 240 Schülern aus Marxloh konnte seit Beginn des Projekts Nachhilfe angeboten werden.
  • Das Projekt wurde bereits vielfach ausgezeichnet:
  • Carl-Besse-Preis 2017
  • Solidaritätspreis 2017 der NRZ und Freddy-Fischer-Stiftung
  • Duisburger Integrationspreis 2014, ausgelobt von der BKK Novitas Duisburg
  • „Ausgezeichneter Ort im Land der Ideen 2013/14" und Bundessieger in der Kategorie „Bildung" der Initiative „Land der Ideen"
  • Förderpreis 2013 in der Kategorie „Bildung" der Help & Hope Stiftung
  • startsocial-Stipendium 2012/13, dem bundesweiten Businessplan-Wettbewerb zur Förderung sozialer Projekte und Ideen unter der Schirmherrschaft der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel
  • „Act for Impact" 2012, dem höchstdotierten Förderprogramm für Sozialunternehmer aus den Bereichen Bildung und Integration, der Vodafone Stiftung Deutschland und der Social Entrepreneurship Akademie

Kontakt

Lena Wiewell

Tausche Bildung für Wohnen e.V.
An der Paulskirche 9
47169 Duisburg-Marxloh

René Krüger

Vorstandsassistenz
Tausche Bildung für Wohnen e.V.
An der Paulskirche 9
47169 Duisburg-Marxloh

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!