Dokumentplatzhalter

Österreich - Transparenzplattform Offenerhaushalt.at

Maximale Transparenz in österreichischen Gemeindehaushalten: Mit der Open-Government-Data-Plattform wird es Kommunen leicht gemacht, ihre Daten für die Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Auch die Nutzer profitieren von der Vergleichbarkeit, der Detailtiefe und dem zentralen Zugriff auf die Daten.

Ausgangslage

  • Die zunehmende Digitalisierung hat zwar zur Folge, dass immer mehr Städte Finanzdaten als offenen Datensatz zur Verfügung stellen, Art und Umfang der veröffentlichten Daten sind allerdings sehr unterschiedlich.
  • Die Einsichtnahme in mehrere hundert Seiten starke Dokumente zum Finanzhaushalt von Städten ist längst keine zeitgemäße Bereitstellungsform mehr – weder auf Papier im Rathaus noch als PDF-Dokument im Internet. Auch sind beispielsweise CSV-Dateien mit mehreren tausend Zeilen für Bürgerinnen und Bürger schwer nutzbar.
  • Plattformen wie Open Spending bieten hier deutlich mehr und die damit realisierten Projekte haben gezeigt, wie ein Haushalt interaktiv dargestellt werden kann. Es handelt sich hier jedoch stets um Einzelprojekte pro Kommune.
  • Vor allem in kleinen Kommunen fehlt es an Infrastruktur und Know-how, um umfangreiche Visualisierungen selbst zur Verfügung zu stellen. Viele kommunale Finanzanwendungen sind beispielsweise nicht dafür ausgelegt CSV-Dokumente zu erzeugen.

Ziele

  • Mit minimalem Aufwand die größtmögliche Transparenz im Gemeindehaushalt herstellen.
  • Bessere Vergleichbarkeit durch Darstellung der Daten von allen teilnehmenden Gemeinden in der gleichen Darstellungsform, in der gleichen Detailtiefe und am selben Portal.
  • Durch die bessere, umfassendere und interaktive Information wird ein qualifizierter politischer Diskurs ermöglicht.

Umsetzung

  • Die Haushaltsdaten aller Gemeinden Österreichs wurden von der Statistik Austria bezogen und am Portal hinterlegt.
  • Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister erhielten Zugangsdaten zum Portal, wo Sie die angebotenen Darstellungen einsehen können.
  • Die Teilnahme ist für die Kommunen kostenlos.
  • Mit wenigen Klicks kann eine Veröffentlichung der Darstellungen erfolgen.
  • Die zugrunde liegenden Daten stehen zur weiteren Verwendung per Download zur Verfügung.
  • Features von Offenerhaushalt.at:
    • Visualisierung von Rechnungsabschluss und Voranschlag nach Themengebieten (Hauptansicht) und in historischer Entwicklung (Jahre 2001-2016) in funktioneller Gliederung.
    • Querschnittsrechnung (ökonomische Gliederung): eine Art Kostenartendarstellung bis auf die 3. Ebene
    • Visualisierungen sind interaktiv und bis auf die 3. Ebene anklickbar
    • Darstellung „Wohin fließt der Steuereuro?"
    • Darstellung der Schulden und Haftungen
    • Darstellung des KDZ-Quicktest: einer Systematik zur Bewertung der Bonität mit 5 Kennzahlen
    • Download der Daten als OpenGovernmentData-Datensatz (CC-By-Lizenz, CSV-Format)
    • Die Website ist für die Darstellung auf mobilen Endgeräten optimiert.
    • Neue Features wie z. B. die Darstellung von Transfers, Förderungen und Subventionen sind für ausgewählte Städte (derzeit: Salzburg und Linz) verfügbar.
  • Die  teilnehmenden Gemeinden haben folgende Möglichkeiten:
    • Einsichtnahme in die Plattform (Daten von 2001-2016 sind automatisch hinterlegt) und Freischaltung durch wenige Klicks
    • Upload von Daten aus der eigenen Finanzanwendung (z. B. Voranschläge), erläuternde PDFs, Links zur eigenen Website
    • Hinzufügen von Kommentaren zu den Darstellungen, um Sachverhalte erklären zu können
    • Einbettung der Darstellungen in die eigene Website mittels eine speziellen iFrame-Ansicht
    • Vergleichsansicht: Vergleich der eigenen Finanzdaten mit bis zu zwei anderen Gemeinden
  • Offenerhaushalt.at nutzt die Open-Source-Tools Drupal, mySQL und D3.js.

Erfolge

  • Bereits über 950 Gemeinden (von insgesamt 2.100) in Österreich nutzen Offenerhaushalt.at und haben ihre Daten freigeschaltet.
  • Zahlreiche nationale und internationale Preise wurden gewonnen, unter anderem der World Summit Award und der Share & Re-Use Award der EU.

Kontakt

Bernhard Krabina

KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung
Telefon: 00431892349227

Weitere Informationen

Plattform offenerhaushalt.at

Krabina, Bernhard: Transparente Finanzen. In: Kommune 21 2014, 2, S. 16-17.

Köfel, Manuel; Hödl, Clemens; Krabina, Bernhard: Offener Haushalt für Städte und Gemeinden. In: Österreichische Gemeinde-Zeitung 79 (2013), 10, S. 46-48.

Krabina, Bernhard: Offener Haushalt. Visualisierungen von offenen Haushaltsdaten führen nicht zwangsläufig zu mehr Transparenz. In: Forum Public Management 2012, 4, S. 14-16. 

Weiterführende Informationen

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!