Malmö - Integrations- und Beschäftigungspolitik gehören zusammen

Die Stadt Malmö unterstützt Migranten aktiv bei der Integration in den lokalen Arbeitsmarkt - und will somit die soziale Ausgrenzung beenden. Dazu wurden die Strukturen der Zusammenarbeit von Arbeits-, Sozialversicherungs- und Ausländerbehörden zum Teil sehr grundlegend geändert, so dass eine gemeinsame Strategie entsteht.

Ausgangslage

  • Malmö mit 271.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Schwedens, hat einen Ausländeranteil von 25 %. Die größten Einwanderergruppen kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien, dem Irak, Dänemark, Polen und Bosnien.
  • Malmö ist eine wachsende Stadt. In den letzten 20 Jahren ist die Einwohnerzahl kontinuierlich gestiegen – mit fortlaufender Tendenz. Die Stadt hat in den vergangenen Jahren einen Strukturwandel weg vom größten Industrieballungsraum Schwedens hin zu dienstleistungsbasierten Wirtschaftssektoren erlebt.
  • Malmö hat vom Wachstum der schwedischen Wirtschaft profitiert, insbesondere im Vergleich zu anderen Regionen. Als Folge des Strukturwandels haben vor allem Migranten und Asylbewerber größere Probleme auf dem lokalen Arbeitsmarkt und werden dadurch vom wirtschaftlichen Aufschwung der Region ausgeschlossen.

Ziele

  • Die Arbeitskraft der Einwanderer soll verstärkt für den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt genutzt werden. Die gesellschaftliche Ausgrenzung von Migranten soll generell durch Einbindung in Arbeitsmarkt beendet werden.
  • Die Zusammenarbeit aller zuständigen Behörden unter Federführung eines zentralen Steuerungskomitees in „Employment and Development Centres" (EDC) entwickelt Ziele und Verfahrensvorschläge. Konkrete Ziele sind:
    • Städtische Initiativen in Zusammenarbeit mit dem schwedischen Arbeitsamt arbeiten wollen für mindestens 4.500 Menschen einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildung (für 2006) ermöglichen.
    • Mindestens 75 % der Teilnehmer des Arbeitsmarktprogramms sollen nach Abschluss des Kurses ihre Eigenverantwortung gestärkt sehen.
    • Die Anzahl der Haushalte, die monatlich finanzielle Zuwendungen von den Behörden bekommen, soll in der Altersspanne zwischen 20 und 64 um 400 sinken.
    • 80 % der Teilnehmer des SFI-Programms („Schwedisch für Einwanderer") sollen innerhalb von max. drei Jahren eine Arbeitsstelle haben, an einer Universität studieren oder an einem städt. oder staatl. Arbeitsmarktvorbereitungsprogramm teilnehmen.
    • Mindestens 80 % der Teilnehmer des Sprachkurses sollen den Kurs abschließen und ihr persönlich ausgearbeitetes Lernziel erreichen.

Umsetzung

  • Die Stadt Malmö hat für den Arbeitsmarkt qualifizierende Maßnahmen einerseits und die Förderung von Eigenverantwortung andererseits als zentrale Aspekte für Integration ausgemacht.
  • Zur Förderung wurden die Strukturen der Zusammenarbeit von Arbeits-, Sozialversicherungs- und Ausländerbehörden zum Teil sehr grundlegend geändert; gemeinsame Zielvorgaben und Strategien werden so erarbeitet und implementiert.
  • Ein zentrales Steuerungskomitee hat dabei die übergreifende Verantwortung für die „Employment and Development Centres" (EDCs) vor Ort.
  • Das Komitee besteht aus je einem Vertreter der Sozialversicherungsbehörde, der Stadtverwaltung Malmö und dem regionalen Ausschuss für Arbeit.
  • Die Leiter der jeweiligen „Employment Service Office of Integration and Interaction", als Vertreter des auf lokaler Ebene organisierten Verwaltungssausschusses, sind permanente Mitglieder dieses Komitees.
  • Dieses Komitee der lokalen Verwaltungsebene ist für die Erstellung von Arbeitsplänen und für die Benennung von Zielen des EDC-Programms verantwortlich. Neben den zuständigen Vertretern der beteiligten Behörden sollen hier vor allem Vertreter der jeweiligen Stadtbezirke zusammenarbeiten.
  • Alle beteiligten Behörden sind aufgerufen, einen Beamten für das jeweilige EDC abzustellen.
  • Für die Räumlichkeiten der EDCs und deren Sicherheit ist die Stadtverwaltung verantwortlich.
Meilensteine
  • 2005: Beginn der „Service Patrols" - Programm, das über 55-jährigen, arbeitslosen Migranten Zugang zum Arbeitsmarkt verschafft
  • 2006: Einrichtung der „Employment and Development Centres"
  • 2006: Arbeitsämter und Job Center werden zu einer Behörde vereint

Erfolge

  • Eine Evaluation der Projekte des Jahres 2006 wird im Moment erarbeitet.

Kontakt

Alf Merlöv

Malmö stad
August Palms plats 1
Postfach 80
Malmö

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Schwedeneck Schleswig-Holstein

Bevölkerung 2014

2.806

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!