Zürich - Qualität in multikulturellen Schulen: QUIMS

QUIMS setzt auf Qualität und Chancengleichheit. Mit der Umsetzung von QUIMS soll ein Entwicklungsprozess in Gang gesetzt werden, der nicht nur Kinder mit Migrationshintergrund, sondern individuelles Lernen insgesamt fördern soll und damit allen Kindern zugutekommt.

Ausgangslage

  • Zürich gehört neben Basel-Stadt in der deutschsprachigen Schweiz zu den Kantonen mit dem höchsten Anteil an Menschen mit Migrationshinter­grund (städtische Ballungsgebiete).
  • Kinder mit Migrationshintergrund und aus sozial benachteiligten Familien sind in den Schulen unterdurchschnitt­lich erfolgreich, und viele Schulen mit einem hohen Anteil solcher Schüler haben deutliche Leistungsprobleme. QUIMS bietet die Mög­lichkeit, die Bildungschancen der Schüler mit gezielten Maßnahmen zu erhöhen und ein gutes Leistungsniveau zu erreichen.

Ziele

  • QUIMS ist ein Programm der staatlichen Bildungsdirektion Kanton Zürich für Schulen mit hohem Anteil an Schülerinnen und Schülern aus fremdsprachigen und sozial weniger privilegierten Familien.
  • Die vier Leitideen von QUIMS sind: potenzialorientierte und integrative Grundhaltung, Fokus auf Sprache, Schulerfolg und Integration, pädagogische und nachhaltige Schulentwicklung, Partnerschaft und Unterstützung.
  • Die beteiligten Schulen sollen für alle Kinder und Eltern – für einheimische und zugewanderte – möglichst attraktiv sein und allen Schülern und Schülerinnen möglichst gleiche Chancen gewähren.

Umsetzung

  • Die Schulen erhalten finanzielle und fachliche Unterstützung, um
    • die Sprachförderung (Lesen, Schreiben und Wortschatz) zu ver­bessern.
    • die individuelle Lernunterstützung zu verstärken und den Schul­erfolg zu erhöhen.
    • die soziale Integration zu fördern.
    • Lehrpersonal weiterzubilden.
    • die Zusammenarbeit mit den Eltern zu verstärken.
  • Dabei verfolgen die Lehrpersonen an den Schulen gemeinsam und schul­weit festgelegte Ziele und entwickeln die Maßnahmen dazu. Bewähren sich Maßnahmen, dann werden sie fest in den Schulalltag integriert.
  • QUIMS ist als Schulentwicklungsprojekt konzipiert, die Einzelschule ist Gestaltungseinheit. Dazu stellt die Bildungsdirektion im Rahmen von QUIMS den Schulen für die konsequente Umsetzung ein umfassendes Unterstützungssystem bereit. Bestandteile sind:
    • Programmleitung
    • Netzwerktreffen (für den Wissenstransfer zwischen den Schulen)
    • Kurzberatung (Telefon, Email) zu Fragen zur Umsetzung von QUIMS in den Schulen
    • schulinterne Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich
    • Weiterbildungslehrgang CAS für QUIMS-Beauftragte an der PH Zürich QUIMS-Budget (z. B. für QUIMS-Beauftragte, Weiterbildung, Veranstaltungen für Eltern)

Erfolge

  • QUIMS ist seit 2005 im Volksschulgesetz des Kantons Zürich verankert.
  • QUIMS hat den nationalen „Schweizer Integrationspreis im Jahr 2005" gewonnen.
  • Eine Evaluationsstudie der Universität Zürich (2012) beurteilt QUIMS als ein erfolgreiches Schulentwicklungsprojekt.
  • Teile von QUIMS werden von anderen Kantonen (Genf, Luzern, Waadt) übernommen.

Kontakt

Kantonales QUIMS-Team

Kanton Zürich
Walchestrasse 21
8090 Zürich
Schweiz
Telefon: 0043 259 53 61

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Freital Sachsen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2014

39.547

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

4,8

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!