Kernen im Remstal - Der Rote Faden, der Eltern, Kinder und Jugendliche begleitet

In der Gemeinde Kernen im Remstal im Rems-Murr-Kreis engagieren sich zahlreiche ehrenamtliche Bürger für Kinder und Jugendliche in allen Lebensbereichen. Die Initiative ist seit 2008 aktiv und ist u .a. in den Bereichen „Übergang Kindergarten – Grundschule", „Übergang Schule – Beruf" und „Unterstützung von Familien" tätig. Dabei folgt die Arbeit der Initiative „Roter Faden" zehn selbst erarbeiteten Prinzipen.

Ausgangslage

  • Die Initiative „Der Rote Faden, der Eltern, Kinder und Jugendliche begleitet" startete im Januar 2008, als zwei Bürger (Mitglieder der gerade im Vorjahr in der Folge des neuen Leitbildes der Gemeinde gegründeten Ehrenamtsagentur „Bürgernetz") feststellten, dass ehrenamtliche Azubipaten dann nicht helfen können, wenn Jugendlichen die Voraussetzungen fehlen. Es entstand der Wunsch, viel früher mit der Begleitung zu beginnen.
  • Eine erste Anfrage an die Grundschulen ergab, dass viele der Schüler Schwierigkeiten in der Beherrschung der deutschen Sprache, im Rechnen und im Sozialverhalten hatten. Eine spätere Befragung in Kindergärten ergab, dass nicht nur beim Eintritt in den Kindergarten die deutsche Sprache altersgemäß unzureichend beherrscht wurde, sondern auch beim Verlassen.
  • Die Schwierigkeiten der Kinder und Schüler überzeugten weitere Ehrenamtliche. Man entwickelte Ziele, Prinzipien und ein Organisationschema mit drei Projektbereichen. Für jeden wurde ein Ehrenamtlicher tätig. Er suchte Mitstreiter und begann mit der Umsetzung.

Ziele

  • Kinder und Jugendliche in Kernen im Remstal beherrschen die deutsche Sprache, erfahren eine stabile emotionale, gesunde und soziale Entwicklung, besuchen Kindergarten und Schule mit Gewinn und finden im Beruf einen sicheren Platz.

Umsetzung

Die 10 Prinzipien des Roten Fadens

  1. Das Wohlergehen des Kindes und damit der Familien steht im Mittelpunkt unserer Überlegungen: Kein Kind darf verloren gehen!
  2. Wir fangen früh an, um später nicht „reparieren" zu müssen.
  3. Wir wollen zu den Familien hingehen und um Mitarbeit werben.
  4. Nicht nur Starthilfen am Anfang des Lebens, sondern kontinuierliche, familienorientierte Begleitung sind gefragt.
  5. Das Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen wird durch drei Abschnitte markiert: familienorientierte Begleitung, Bildungsbegleitung und Begleitung in die Arbeitswelt. 
  6. Förderung und Vernetzung vorhandener Angebote. 
  7. Den zugewanderten Familien ist eine besondere Beachtung zu schenken.
  8. Der Kommune kommt eine besondere Verantwortung zu.
    „Um ein Kind in die Welt zu setzen, braucht man nur einen Mann und eine Frau. Aber um ein Kind großzuziehen, braucht man ein ganzes Dorf." (Afrikanisches Sprichwort)
  9. Transparenz und Neutralität
  10. Lernende Organisation

Erfolge

Projektbereich 1 – Familienorientierte Begleitung

  • Frühe Hilfen sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Bildungsbiographie. 2011 beginnen die vom Roten Faden initiierten Familienbesucher im Auftrag der Gemeinde ihre Besuche bei allen Eltern mit Neugeborenen. Sie geben Hinweise auf mögliche Unterstützungen verschiedenster Art und können bei Bedarf und auf Wunsch der Eltern Hilfen vermitteln. Zum Start des Projektes wird eine der Familienbesucherinnen auf Betreiben des Roten Fadens für 2 Jahre von der Kerner Volksbank unterstützt.
  • Die Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse können ab Herbst 2011 regelmäßig in Kernen angeboten werden, da jetzt die Gemeinde auf Wunsch des Roten Fadens den Hebammen einen geeigneten Raum vermieten kann.
  • Ein Babytreff unter ehrenamtlicher Leitung wird von Müttern gut in Anspruch genommen.
  • Die Beratung „Mütter helfen Müttern" wird eingerichtet.
  • Die Sprach- und Lesepaten für Kinder betreuen ständig um die 20 Familien, fast alle mit Migrationshintergrund. Der von diesen Müttern gewünschte Deutschkurs für Migrantinnen wird von der Gemeinde gefördert und von der VHS seit Mai 2011 durchgeführt.
  • Dem TagesEltern-Verein Fellbach-Kernen wird für die Beratung ein Büro im Rathaus vermittelt.

 

Projektbereich 2 – Bildungsbegleitung

  • Die Lernbegleitung wird an allen Schulen in Kernen angeboten und von allen Beteiligten unterstützt und gefördert. Die Nachfrage steigt weiter an. Da die Zahl der ehrenamtlich Tätigen begrenzt ist, wurde nach Lösungsmöglichkeiten gesucht: Das Projekt „Schüler helfen Schülern", das im März 2011 zunächst an der Rumold-Realschule gestartet wurde, ermöglicht die Ausbildung von Schülertutoren, die nach dem Peer-Education-Ansatz geschult werden. Sie unterstützen und begleiten jüngere Mitschülerinnen und Mitschüler an den weiterführenden Schulen in Kernen.
  • Weiterbildungsangebote für alle ehrenamtlich Tätigen werden ausgebaut. Sie benötigen für ihre Arbeit Unterstützung in verschiedenster Form: Erfahrungsaustausch, Coaching bei Problemen, Informationen zu fachlichen Themen usw.
  • Das Projekt Nachmittagsbetreuung – Zusammenarbeit mit Vereinen ist als Baustein eines erweiterten Angebotes an den weiterführenden Schulen konzipiert.

Projektbereich 3 – Begleitung in die Arbeitswelt

  • Das „System Schule" und das „System Arbeitswelt" sind nicht ausreichend aufeinander abgestimmt. Außerdem sind geeignete Ausbildungsplätze – insbesondere für Hauptschüler – nur in begrenztem Umfang vorhanden. Viele Schulabgänger brauchen eine individuelle begleitende Unterstützung, damit sie überhaupt den Einstieg in einen Beruf schaffen. Auf der Grundlage unserer Konzeption einer mitsorgenden Begleitung wird in Kernen koordinierte, ehrenamtliche und professionelle Hilfen angeboten: Azubi-Patenschaften, Joblotsendienste, Berufsorientierungs- und Förderdiagnostikmodule.
  • Eine frühzeitige Bekanntschaft mit der betrieblichen Realität wird mit der Bereitschaft von zurzeit über 80 möglichen Einsatzstellen bei den Partnerbetrieben erreicht, die u. a. Praktikumsplätze, Betriebsbesichtigungen oder fiktive Bewerbungsgespräche anbieten. Danach werden sie von Vertrauenspersonen, die im Bedarfsfall Hilfen anbieten oder vermitteln, noch einige Zeit begleitet.
  • Im lokalen Arbeitskreis Übergang Schule – Beruf werden die die unterschiedlichen Angebote u. a. der Schulen, der Kommune, der Kammern, der Agentur für Arbeit, des Landkreises und des Roten Fadens vernetzt.

Kontakt

Volker Reissig

Römmelesweg 24
71394 Kernen
Telefon: 07151 - 206 121

Werner Artmann

Lerchenweg 28
71394 Kernen
Telefon: 07151 - 41 206

Margret Baur

Am Weihergraben 36
71394 Kernen
Telefon: 07151 - 41 990

Weitere Informationen

  • Der Rote Faden
  • Projektbericht 2009 - Entstehung und Vorgehen
  • Projektbericht 2011 - Erfahrungen und Weiterentwicklung
  • Beide Projektberichte enthalten auch Arbeitsunterlagen und können als pdf-Dokument angefordert werden bei Volker Reissig

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Kernen im Remstal Baden-Württemberg

Demographietyp

Stabile Mittelstädte

Bevölkerung 2014

15.041

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

2,7

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!