Dokumentplatzhalter

Ravensburg - Lebensräume für Jung und Alt

Wer aktiv ist, bleibt l�nger jung. Diese Erfahrung liegt dem Konzept der ?Lebensr�ume f�r Jung und Alt" zugrunde: Sie setzen nicht nur auf professionelle Dienstleistungen, sondern auf aktive Nachbarschaft in �berschaubaren Wohnanlagen, in denen verschiedene Generationen miteinander leben, sich gegenseitig helfen und f�r einen abwechslungsreichen Alltag sorgen.

Ausgangslage

  • Wo keine Familienangeh�rigen zur Verf�gung stehen, wird professionelle Hilfe durch ambulante Pflegedienste mit den entsprechenden Kosten n�tig. Mit den ?Lebensr�umen f�r Jung und Alt" hat die Stiftung Liebenau/St. Anna-Hilfe ein Modell entwickelt, das auf diese Bed�rfnisse antwortet. Es wurde bereits an 20 Standorten umgesetzt.
  • Versorgungsmodelle in der Altenhilfe (betreutes Wohnen, Heimversorgung) bergen viele Nachteile: Passivit�t der Bewohner, Professionalisierung/Kostenintensit�t, Separierung der Bewohner etc.
  • Haltungs�nderung bei den Menschen/gesellschaftlicher Wandel: Die meisten wollen im Alter m�glichst selbstst�ndig bleiben
  • Konkreter Anlass f�r die Entstehung des ersten Projekts war die Suche nach einer Alternative zu einem nicht realisierbaren Pflegeheimprojekt in Vogt.

Ziele

  • Vermeidung der Nachteile von Vollversorgungssystemen durch ein gemeinwesenorientiertes, subsidi�r ausgerichtetes Konzept
  • generations�bergreifendes Wohnen von Jung und Alt, Begegnung, Nachbarschaftshilfe
  • Aktivierung und F�rderung von Selbst�ndigkeit, Pr�vention von Hilfebed�rftigkeit
  • subsidi�rer Hilfemix von Selbst-, ehrenamtlicher und professioneller Hilfe
  • Quartiersintegration und Aktivierung kommunalen b�rgerschaftlichen Engagements
  • Kostenersparnis durch Pr�vention und Aktivierung

Umsetzung

  • Wohnprojekte mit entsprechend differenziertem Wohnangebot
  • R�ume f�r Begegnung, Beratung, Vermittlung etc.
  • zentrale Lage im Wohnquartier mit entsprechender Infrastruktur
  • professionelle Gemeinwesenarbeit (GWA) zur Moderation der Aktivit�ten, Begleitung etc.
  • quartiersbezogene, offene Gemeinwesenarbeit
  • Kooperation Sozialstiftung ? Kommune ? B�rger
  • Finanzierungsmodell, das Unabh�ngigkeit der Gemeinwesenarbeit sichert (Sozialfonds, B�rgerstiftung)
  • Imagebrosch�ren, Fachartikel, Buchver�ffentlichung, Videos
  • Umsetzung durch barrierefreie Wohnanlagen mit normalen, altengerechten 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen (40 bis 100 Quadratmeter) f�r junge und �ltere Bewohner, Alleinstehende, Paare oder Familien sowie je einem Servicezentrum mit B�ro und Gemeinschaftsr�umen
  • Der gr��te Teil der Wohnungen wird an Privateigent�mer verkauft, zur Eigennutzung, als Kapitalanlage oder als Vorsorge f�r die Zukunft.
  • Ein Kontingent an Wohnungen ist �ffentlich gef�rdert.
  • K�ufer dieser Wohnungen k�nnen zinsverbilligte Darlehen in Anspruch nehmen.
  • Zur Finanzierung der Gemeinwesenarbeit haben die Stiftung Liebenau und die jeweilige Gemeinde vor Ort einen Sozialfonds gegr�ndet, in den Verkaufserl�se der Wohnungen, Mitteleinlagen der Gemeinde und Spenden einflie�en.

Meilensteine:

  • erstes Projekt 1995 in der Gemeinde Vogt realisiert
  • seither an rund 20 Standorten in S�ddeutschland und �sterreich
  • weitere Projekte sowie konzeptionelle Weiterentwicklungen (Richtung Mehrgenerationenh�user, Behindertenintegration etc.) geplant
  • wissenschaftliche Begleitstudie durch Prof. Dr. Kallfass
  • Erhebungen durch das Ressort Sozialpolitik (Fr. Haab) der Stiftung Liebenau

Erfolge

  • inhaltlich gelungenes Projekt mit hoher pr�ventiver und sozialer Wirkung
  • Anfang 2006 Bundespreis beim Wettbewerb ?Netzwerk Nachbarschaft" f�r die Wohnanlage G�nsb�hl in Ravensburg
  • Lebensr�ume G�nsbuhl und Weinbergstra�e in Ravensburg aufgrund der generationen�bergreifenden Kommunikation und des Generationenaustauschs Ende 2006 aufgenommen als Bundesmodellprojekt Mehrgenerationenh�user des Bundesministeriums f�r Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Kontakt

Gerhard Schiele

Stiftung Liebenau St. Anna-Hilfe gGmbH ?Lebensr�ume f�r Jung und alt"
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren-Liebenau
Telefon: 07542 - 10 40 05

Ulrich Kuhn

Stiftung Liebenau St. Anna-Hilfe gGmbH ?Lebensr�ume f�r Jung und alt"
Siggenweilerstr. 11
88074 Meckenbeuren-Liebenau
Telefon: 07542 - 10 12 06

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!