Eching - Alten Service Zentrum

Im Alter lässt die Mobilität nach. Umso wichtiger wird es, dass Geschäfte, Versorgungseinrichtungen und Kultur leicht zu erreichen sind. Mitten im Leben alt werden können die Menschen in der Gemeinde Eching, wo direkt im Zentrum eine Wohnanlage mit Service-Einrichtungen wurde. Akteure sind der Verein „Älter werden in Eching e.V" sowie die Gemeinde Eching.

Ausgangslage

  • Während das schnelle Bevölkerungswachstum zwischen 1960 und 1970 vorübergehend eine relativ junge Bevölkerungsstruktur zur Folge hatte, bewirken das abgemilderte gleichmäßige Wachstum und die sich heute abzeichnende geringe Bevölkerungsfluktuation die „Normalisierung" des Altersaufbaus im Übergang zu einer beginnenden Alterung der Bevölkerung.

Ziele

  • Ermöglichung des Altwerdens in der Mitte der Stadtgesellschaft.

Umsetzung

  • Der Verein „Älter werden in Eching e. V." koordiniert über ein Alten Service Zentrum/Mehrgenerationenhaus die kommunale Altenarbeit.
  • Durch die Gründung des Vereins ist es möglich geworden, eine Einrichtung zu schaffen, die nicht an eine Konfession oder eine bestimmte Weltanschauung gebunden ist.
  • Das Alten Service Zentrum/Mehrgenerationenhaus befindet sich im Zentrum von Eching, sodass alle Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Ärzte und Ämter leicht zu erreichen sind.
  • Zu den Angeboten zählen:
    • Leitstelle zur Koordinierung und Beratung
    • betreutes Wohnen (34 Wohnungen) mit 24-Stunden-Betreuung bei Bedarf
    • Sozialstation für ambulante Hauskrankenpflege.
    • mobile soziale Dienste (Einkaufs-, Reinigungs- und Fahrdienste)
    • Begegnungsstätte mit breit gefächertem Veranstaltungsprogramm
  • Die Trägerschaft des Bürgervereins hat immense Vorteile. Sie ermöglicht flexible Strukturen und Organisationsformen, sodass das Angebot des Alten Service Zentrums/Mehrgenerationenhauses dem sich verändernden Betreuungsbedarf angepasst werden kann. Außerdem können alle am Ort bereits tätigen Einrichtungen auch organisatorisch eingebunden und eine konkurrenzfreie Situation verwirklicht werden.
  • Die beteiligten Organisationen und vor allem die (älteren) Echinger Bürger können auf die Arbeit der Einrichtung im Rahmen des Vereins demokratisch Einfluss nehmen.
  • Eine ambulant betreute Wohngemeinschaft für demenziell erkrankte Ältere hat am 01.01.2008 den Betrieb aufgenommen.

Meilensteine:

  • 1986: Die Prognose in der ersten Fortschreibung des Gemeindeentwicklungsprogramms lässt einen Anstieg der älteren Bevölkerungsgruppen erkennen.
  • Die Gemeinde gibt eine Befragung in Auftrag, um herauszufinden, wie die Bürger im Alter leben wollen. Das Ergebnis: Die Mehrheit möchte im Alter in der eigenen Wohnung und möglichst lange selbstbestimmt leben.
  • Mai 1986: Gemeinderat beschließt die Errichtung eines Alten Service Zentrums (ASZ) in zentraler Lage. In Kooperation mit den in Eching tätigen Einrichtungen der Altenarbeit wird ein Konzept ausgearbeitet. Parallel wird ein Betreiber gesucht – allerdings können die Verbände den Ansprüchen der Gemeinde nicht gerecht werden.
  • April 1988: Ein Gemeindebeschluss sieht die Errichtung eines Alten Service Zentrums in Trägerschaft eines neu zu gründenden Vereins vor, in dem ältere Echinger Bürger Mitglied werden können.
  • Mai 1989: Gründung des Vereins „Älter werden in Eching e. V." von 92 Bürgern
  • 1995: Inbetriebnahme des Alten Service Zentrums
  • 2002: zweite Fortschreibung des Gemeindeentwicklungsprogramms: Die Gemeinde setzt sich das Ziel, „kontrolliert" zu wachsen, d. h. ein durchschnittliches Bevölkerungswachstum von zwei Prozent jährlich soll nicht überschritten werden.
  • Januar 2007: Aufnahme in das Aktionsprogramm „Mehrgenerationenhäuser" des Bundesfamilienministeriums; Integration von generationenübergreifenden Familienangeboten der verschiedenen Träger in das Alten Service Zentrum/ Mehrgenerationenhaus
  • 1.1.2008: Eröffnung der Wohngemeinschaft demenziell Erkrankter

Erfolge

  • Das Echinger Konzept beweist, dass kommunale Altenarbeit auch unabhängig von den eingefahrenen Konzeptionen der großen Verbände der freien Wohlfahrtspflege möglich ist.
  • In den Jahren seines Bestehens hat sich das Konzept als gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit verschiedener Konfessionen und Interessengruppen erwiesen.
  • Das Alten Service Zentrum/Mehrgenerationenhaus vereint ein Netz an Vielfalt unter einem Dach, kann deshalb besonders flexibel auf die jeweils individuellen Bedürfnisse der älteren Menschen reagieren und maßgeschneiderte Hilfen für jeden anbieten.
  • Das Alten Service Zentrum/Mehrgenerationenhaus ist baulich und in seinen Angeboten stetig gewachsen und zählte in 2009 13.000 Besucher im Veranstaltungsprogramm.

Kontakt

Siglinde Lebich

Alten Service Zentrum Eching
Bahnhofstraße 4
85386 Eching
Telefon: 089 - 32 71 420

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Eching (FS) Bayern

Demographietyp

Prosperierende Kommunen im Umfeld dynamischer Wirtschaftszentren

Bevölkerung 2014

13.403

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

14,4

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!