Graben - Wir - DAHEIM in Graben!

"Damit unser Ort Zukunft hat! - Auf dem Weg in eine inklusive Gemeinde". Unter diesem Motto entwickelte die Gemeinde Graben in Bayern ein Projekt zur Gestaltung von inklusions- und sozialraumorientierten Hilfen.

Ausgangslage

  • Etwa zwei Drittel aller Menschen in Bayern leben in Gemeinden mit weniger als 5.000 Einwohnern. Eine dieser Gemeinden ist Graben im südlichen Landkreis Augsburg.
  • Graben stellt sich den Herausforderungen, die die demographische Entwicklung mit sich bringt.
  • Menschen mit Behinderung, mit krankheits – oder altersbedingten Einschränkungen wünschen sich auch mit ihren besonderen Unterstützungsbedarfen daheim bleiben zu können. Bisher müssen sie häufig trotz vielfältiger Anstrengungen in eine Wohnstätte oder eine Pflegeeinrichtung umziehen und damit ihre Heimat verlassen.
  • Jeder Mensch, der wegzieht, ist ein Verlust für Graben.
  • Der betroffene Mensch selbst verliert seine Heimat. Er muss sich von Angehörigen, Freunden, Nachbarn und seiner Gemeinde trennen.

Ziele

  • Das Projekt will Wege und Möglichkeiten erarbeiten, damit daheim für alle DAHEIM bleiben kann. Graben soll eine bunte Gemeinde und eine attraktive Heimat für alle Bürgerinnen und Bürger sein und bleiben.
  • Mit dem Projekt sollen Gemeinsinn, Solidarität und somit das gesamte Gemeinwesen nachhaltig gestärkt werden.
  • Unser Modell-Projekt setzt sich ein für die Inklusion und Teilhabe aller Menschen mit besonderen Unterstützungsbedarfen. Voraussetzung für Inklusion ist ein solidarisches Miteinander von Menschen, das sich im gegenseitigen Geben und Nehmen ausdrückt.
  • Das, was in Graben an Ideen, an Engagement, an Vernetzungen und Kooperationen entwickelt und umgesetzt werden wird, soll anderen Gemeinden als Beispiel und Erfahrungsgrundlage dienen. Damit das Projekt „Wir – DAHEIM in Graben!" diesen Anspruch erfüllen kann, wurde die Universität Augsburg mit ihren Lehrstühlen für Humangeographie und Geo-Informatik sowie für Soziologie in das Projekt mit eingebunden.

Umsetzung

  • Damit alle Menschen unabhängig von ihrem Hilfebedarf daheim bleiben können, hat die Gemeinde das Projektbüro „Inklusives Graben" gegründet.
  • Eine Mitarbeiterin vermittelt und berät ehrenamtlich Engagierte, vernetzt die Akteure vor Ort und baut Kommunikationsstrukturen auf.
  • Eine Umfrage in der Gemeinde sollte zudem klären, wo die Einwohner die Probleme sehen.
  • Interessierte Bürgerinnen und Bürger begannen, sich in einer Themengruppe mit Lösungen für die in den Umfrage-Rückmeldungen und in einer Zukunftswerkstatt benannten Probleme zu beschäftigen.
  • Sie erarbeiteten eine Handreichung mit vielen Informationen zu gemeindlichen, sozialen und gewerblichen Dienstleistungen in und um Graben, organisierten den „Wohn-Info-Tag: Klug gebaut für alle Generationen?!" und überprüften das gesamte Dorf auf „Barrierefreiheit"

Erfolge

  • Ehrenamtliche unterstützen heute Bürgerinnen und Bürger mit Dienstleistungen und ergänzen professionelle Angebote, zum Beispiel den ambulanten Pflegedienst.
  • So können Ältere heute im Ort alt werden und die verschiedenen Generationen unterstützen sich gegenseitig.
  • Gemeinsam geht es besser – dies bewährt sich durch Vernetzung und Kooperation zwischen Bürgern und Profis! Gemeinsinn, Solidarität und das gesamte Gemeinwesen wurden durch das Projekt gestärkt.

Kontakt

Vera Lachenmaier

Büro Inklusives Graben
Gemeinde Graben
Rathausplatz 1
86386 Graben
Telefon: 08232 - 96 21 21

Ulrich Schwarzenberger

Projektleiter
Caritasverband für Diözese Augsburg e.V.
Auf dem Kreuz 41
86152 Augsburg
Telefon: 0821 - 31 56 229

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Graben Bayern

Bevölkerung 2014

3.767

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!