Oberaurach - „Bürger helfen Bürgern“

Der integrierte Besuchsdienst für ältere Menschen in der Gemeinde Oberaurach soll der Vereinsamung älterer Menschen entgegenwirken und die Lebensqualität von Senioren sowie allein lebender und kranker Menschen erhöhen.

Ausgangslage

  • Oberaurach ist eine Einheitsgemeinde mit 4.037 Einwohnern im unterfränkischen Kreis Haßberge.

Ziele

  • Oberstes Anliegen des Netzwerks "Bürger helfen Bürgern" (BhB) ist es, ein flächendeckendes soziales Netz über alle Gemeindeteile zu spannen. Jeder, der Hilfe wünscht, soll diese auch bekommen. Als Motto gilt: „Es ist keine Schande, Hilfe zu benötigen. Aber es ist eine Schande, sie nicht zu bekommen, wenn man sie braucht."

Umsetzung

  • 2009 wurde von der damaligen 3. Bürgermeisterin und neu ernannten Seniorenbeauftragten ein erster kleinerer Besuchs- und Fahrdienst für ältere Bürger initiiert, der unentgeltlich Spaziergänge, Gespräche und Krankenbesuche zu Hause, im Krankenhaus oder im Seniorenheim anbot. Als Lehrerin in der Gemeinde gut verdrahtet, rekrutierte sie die ersten rund 20 Freiwilligen und Koordinatoren in den einzelnen Ortsteilen über Mund-zu-Mund-Propaganda.
  • 2011 wurde im Zusammenhang mit der Ausarbeitung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts im Landkreis eine örtliche Pilot-Gruppe mit sechs engagierten Bürgerinnen und Bürgern gebildet, die den Ausbau der bestehenden ehrenamtlichen Angebote und den Aufbau eines koordinierenden Bürgernetzwerks BhB vorantreiben sollte. Das Hauptaugenmerk lag darauf, Fahr-, Besuchs-, und Einkaufsdienste weiter zu intensivieren und zu koordinieren. Träger wurde die Gemeinde.
  • In allen Haushalten wurde eine Fragebogenaktion durchgeführt. Abgefragt wurde, in welchen Bereichen die Bürger Hilfen benötigen und/oder freiwillige Unterstützung anbieten können.
  • Zu den entstandenen Angeboten für ältere Menschen zählen die Vertretung pflegender Angehöriger, Besuchs- und Fahrdienste, Garten- und Technikhilfe, Schneeschippen und Trauerbegleitung. Zusätzlich werden regelmäßige gemeinsame Freizeitaktivitäten, wie z.B. Tagesfahrten nach Bamberg oder Tanznachmittage, organisiert und es gibt weitere Hilfsangebote für alle Generationen.
  • Alle Angebote basieren grundsätzlich auf den Prinzipien der Freiwilligkeit und absoluter Kosten-freiheit. Freiwillige der Besuchsdienste können eine kleine Aufwandsentschädigung erhalten, wenn sie eine 40-stündige Fachschulung durch den Pflegestützpunkt absolviert haben und das Angebot auf dieser Basis als niedrigschwellige Betreuungsleistung mit der Pflegekasse abgerechnet wird.
  • Über Fördermittel des Landes stellte der Landkreis in den ersten drei Jahren für jede im Seniorenbereich geleistete Ehrenamtsstunde einen finanziellen Bonus von 1-3 Euro für ein Gemeinschaftskonto zur Verfügung. Gemeinsam wurde beschlossen, diese Finanzmittel zur Errichtung eines festen Bürgertreffs in der Gemeinde einzusetzen.
  • Halbjährlich findet ein Treffen aller Freiwilligen für Austausch und Weiterbildung statt.

Erfolge

  • BhB ist von anfangs 20 Aktiven auf mittlerweile über 60 freiwillige Helfer angewachsen. In allen neun Ortsteilen der Gemeinde gibt es mindestens einen festen ehrenamtlichen Ansprechpartner, der die Hilfsangebote und -anfragen koordiniert und Fragen beantwortet. Durch das Helfernetz kann auch hilfs- und pflegebedürftigen Senioren ein Verbleib in der eigenen Häuslichkeit mit ermöglicht werden.
  • Im Oberaurach-Zentrum Trossendorf wurde auf die BhB-Initiative hin im Jahr 2015 schließlich der Bürgertreff „Sternstübla" in einer ehemaligen Gaststätte als fester Ort der Begegnung eingerichtet. Finanziert wurde die Renovierung durch die Gemeinde. Interessenlagen der Bevölkerung bzgl. Angeboten sowie Namensideen wurden zuvor in einer Fragebogenaktion abgefragt.

Kontakt

Anita Amend

Behinderten- und Seniorenbeauftragte, Leiterin "Bürger helfen Bürgern"
Gemeinde Oberaurach
Sandersgrund 11
97514 Oberaurach
Telefon: 09529 - 12 49

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Oberaurach Bayern

Bevölkerung 2014

4.045

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!