Dokumentplatzhalter

Bielefeld- Berufliche Anlauf- und Unterstützungsstelle für Geflüchtete

Für Unternehmen und Geflüchtete: Die berufliche Unterstützungsstelle REGE-Port geht auf die aktuellen Bedarfe, im Bereich Spracherwerb und berufliche Orientierung von Geflüchteten ein. Auch Unternehmen können sich an den REGE-Port wenden.

Ausgangslage

  • In Bielefeld waren zum Zeitpunkt der Eröffnung der neuen Anlaufstelle rund 3.500 Asylbewerber registriert.
  • Die Prozesse des Spracherwerbs, der Vermittlung von Schulplätzen, der Berufsorientierung und der Vermittlung in den Arbeitsmarkt liefen größtenteils nebeneinander her.
  • Die Lösung für eine Bündelung dieser Prozesse sah die Regionale Personalentwicklungs-gesellschaft mbH (REGE) in einer offenen Anlaufstelle für Geflüchtete.

Ziele

  • Vom REGE-Port soll die direkte Überleitung in die kommunalen Sprachförder-, Arbeits- und Beschäftigungsangebote sowie in den „Integration Point" der Agentur für Arbeit erfolgen.
  • Dadurch sollen „Irrläufer" vermieden und die arbeitsintegrativen Prozesse gut aufeinander abgestimmt werden.
  • Daneben sollen auch interessierte Unternehmen mit Flüchtlingen für Betriebspraktika mit Einstellungschancen zusammengeführt, und die Vermittlungsarbeit insbesondere auf außerberuflich vorhandene Kompetenzen ausgerichtet sein.

Umsetzung

  • Damit alle Prozesse des Spracherwerbs, der Vermittlung von Schulplätzen, der Berufsorientierung und der Vermittlung in den Arbeitsmarkt nicht nebeneinander herlaufen, schuf die Regionale Personalentwicklungs-gesellschaft mbH (REGE) eine offene Anlaufstelle für Geflüchtete.
  • In der Anlaufstelle REGE-Port werden neben dem Lotsen- und Erstberatungsangebot alle flüchtlingsbezogenen Projekte (unter anderem auch das Projekt alpha OWL II – Arbeit für Asylsuchende und Flüchtlinge) der REGE mbH gebündelt. Zu den Angeboten im REGE-Port gehören:
    • Angebote zur Erstorientierung
    • Vermittlung in Sprachkurse
    • Vermittlung in Schulen
    • Berufsorientierung
    • Bewerbungstraining
    • Betriebsbesichtigungen
  • Der REGE-Port befindet sich zentral in der Bielefelder Innenstadt. Neben Büro- und Beratungsräumen stehen Computerräume, ein Sprachcafé und ein Seminarraum für die Durchführung der verschiedenen Angebote zur Verfügung.
  • Die Umsetzung der Angebote im REGE-Port wird von ehrenamtlich engagierten Bielefelder Bürgerinnen und Bürgern unterstützt.
  • Regelmäßige Angebote im REGE-Port:
  • SPRACH-Port
    Mehrmals in der Woche wird ein Sprachcafé im REGE-Port angeboten. Dies ist ein Ort zum aktiven Deutsch sprechen und lernen. Hier wird neben dem Thema Beruf auch über Alltagsthemen gesprochen, es wird gemeinsam Zeitung gelesen, Spiele – wie z. B. Scrabble gespielt und vieles mehr.
  • E-Learning
    Das E-Learning-Angebot kann frei genutzt werden und dient zur selbstständigen Erweiterung der Deutschkenntnisse. Dreimal in der Woche werden Einführungsworkshops angeboten, in denen die Bedienung des Programms erklärt und erste Aufgaben mit Unterstützung eines Ehrenamtlichen geübt werden.
  • Workshops „Berufsorientierung"
    Darüber hinaus erhalten die Flüchtlinge in regelmäßigen Workshops Informationen zur beruflichen Orientierung, Ausbildung und Stellensuche sowie zum Bewerben in Deutschland.

Erfolge

  • 954 Anmeldungen für einen Einstiegssprachkurs seit Eröffnung der Anlaufstelle
  • durchschnittlich 15 Teilnehmer bei den offenen Sprachtreffangeboten
  • 69 Vermittlungen von Arbeits-, Ausbildungs- oder Praktikumsstellen
  • zurzeit 15 Ehrenamtliche (Stand März 2017) davon sieben seit Beginn des REGE-Ports
  • Interesse von anderen Städten und Kreisen am Konzept

 

Kontakt

Klaus Siegeroth

Geschäftsführer
Regionale Personalentwicklungsgesellschaft mbH
Niederwall 26
33602 Bielefeld

Weitere Informationen

  • Regionale Personalentwicklungsgesellschaft mbH: rege-mbh.de/rege-port.html

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Demographieprofil

BielefeldNordrhein-Westfalen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2016

333.451

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-1,2

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!