Finsterwalde - Qualifizierung zum Gesundheitsdienstleister

Um möglichst lange selbstständig zu wohnen, sind im Alter oft bauliche Veränderungen notwendig. Das Handwerk hat eben diesen Bedarf an baulichen Veränderungen des Wohnumfelds und gesellschaftlicher Einrichtungen erkannt und reagiert darauf mit seinen Dienstleistungen und nutzt damit eine Chance für Beschäftigung im Handwerk.

Ausgangslage

  • Die größte wirtschaftliche Kraft in Brandenburg und speziell in Südbrandenburg ist das Handwerk. Das Handwerk bietet den Menschen Arbeit. Diese Arbeitsplätze gilt es zu erhalten.
  • Dazu entwickelt die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Modelle und Initiativen und treibt teilweise Umstrukturierungen und Erneuerungen des Handwerks voran.
  • Dieser Prozess vollzieht sich auf verschiedenen Ebenen und beginnt bereits damit, dass die Berufsausbildung durch veränderte Berufsbilder den herrschenden Bedingungen in Wissenschaft und Technik angepasst wird, dass auf den Markt ausgerichtete Qualifizierung frühzeitig beginnt und dass sich das Handwerk auf die Bedingungen des demografischen Wandels in Deutschland einstellt.

Ziele

  • Entwicklung von Dienstleistungen, die sich am demografischen Wandel orientieren 
  • Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen im Handwerk

Umsetzung

  • In Weiterbildungsmaßnahmen werden in der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft  gewerblich Beschäftigte aus den Handwerksbereichen zum Gesundheitsdienstleister/mobilen Wohnberater qualifiziert und damit dem Bedarf nach einem neuen Dienstleistungsangebot für die Gesundheitswirtschaft Rechnung getragen.
  • Einhergehend mit der immer älter werdenden Bevölkerung werden die Menschen auch gebrechlicher. Die Bedürfnisse der älteren Menschen zielen darauf hin, das Leben auch im Alter selbst organisieren zu können. Dies bedarf natürlich oft grundlegender Veränderungen im Lebens- und Wohnumfeld der Menschen. So müssen z. B. Häuser und Wohnungen altersgerecht umgebaut werden. Auch die Finanzierung dieser Maßnahmen muss gesichert werden.
  • Das Handwerk hat eben diesen Bedarf an baulichen Veränderungen des Wohnumfelds und gesellschaftlicher Einrichtungen erkannt und reagiert darauf mit seinen Dienstleistungen und nutzt damit eine Chance für Beschäftigung im Handwerk.
  • Die Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde hat unter Einbindung von Handwerksbetrieben des Bauhaupt- und Baunebengewerbes sowie strategisch wichtiger Partner, wie
    • Pflege- und Krankenkassen,
    • Berufsgenossenschaften,
    • Ärzteverbände,
    • Wohnungsgesellschaften,
    • Hersteller,
    • Händler,
    • Architektenkammern,
    • Finanzinstitute,
    • Pflegeeinrichtungen,
    • Senioreneinrichtungen und
    • Betroffenenverbände.

im Jahr 2006 in einer Projektarbeit ein Modell erarbeitet, welches durch Weiterbildungsmaßnahmen Handwerker zu Gesundheitsdienstleistern/mobilen Wohnberatern qualifiziert und zertifiziert.

Erfolge

Dieses Projekt hat...

  • die Grundlage für eine gewaltige Qualifizierungs- und Weiterbildungsinitiative im Handwerk entfacht und damit ...
  • den Markt der Gesundheitswirtschaft für das Handwerk geöffnet.

Kontakt

Ellen Lösche

Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde
Genossenschaftsstraße 19
03238 Finsterwalde
Telefon: 03531 - 22 16

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Finsterwalde Brandenburg

Demographietyp

Stark schrumpfende Kommunen mit Anpassungsdruck

Bevölkerung 2014

16.407

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-18,9

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!