Dokumentplatzhalter

Erfurt - Die Leselernhelfer

Lesen üben ohne schulischen Leistungsdruck: Leselernhelfer verbessern in Erfurt die Sprach- und Lesekompetenzen von Kindern und Jugendlichen. Jeder kann freiwillig teilnehmen. Die Mentoren unterstützen und helfen auf ehrenamtlicher Basis in der Schule der zu fördernden Kinder und Jugendlichen.

Ausgangslage

  • Die Idee der Leselernhelfer stammt von dem Buchhändler Otto Stender aus Hannover.
  • Eine Erfurterin lernte das Projekt in Hannover kennen und rief die Initiative in Erfurt im Seniorenschutzbund ins Leben.

Ziele

  • Kindern und Jugendlichen helfen, ihre Lese- und Sprachkompetenz zu verbessern
  • Somit soll die Chancengleichheit von Kindern und Jugendlichen, die Schwierigkeiten mit der Sprache und dem Lesen haben, erhöht werden.

Umsetzung

  • Unter dem Motto „Alt für Jung" wurde „MENTOR Erfurt" mit Unterstützung des Programmes „Soziale Stadt" im „Schutzbund der Senioren und Vorruheständler Thüringen e. V." (Stadtverband Erfurt) eingerichtet.
  • Leselernhelfer und Lesekind treffen sich ein bis zweimal in der Woche in der Schule.
  • Leselernhelfer sind jedoch weder Hilfslehrer noch Nachhilfelehrer. Jeder, der gerne liest und Geduld hat, kann Leselernhelfer werden.
  • Die Förderung geschieht ohne schulischen Leistungsdruck.
  • Spaß, motivierende Spielformen, das Sprechen, das Erzählen und Zuhören aber auch das Darstellen von Geschichten und Szenen oder das Handeln nach „Arbeitsanweisungen" nehmen dabei einen großen Raum ein.
  • Bilder-, Kinder- und Jugendbücher, Zeitungen, Illustrierte und Lexika bieten eine Fülle von Anregungen und Lesematerial.
  • Die Teilnahme am Projekt ist für alle Beteiligten freiwillig. Die erforderlichen Zustimmungen des Kindes, der Eltern und des Klassenlehrers werden in der Regel über den Klassenlehrer eingeholt.
  • Die Leselernhelfer treffen sich einmal im Monat zum Erfahrungsaustausch.
  • Über das Projekt „MENTOR Erfurt – die Leselernhelfer" existiert ein 12-minütiger Informationsfilm.
  • Darüber hinaus gibt es eine Materialsammlung mit Büchern, Spielen, Anregungen und Kopiervorlagen zum Ausleihen.
  • Für die Leselernhelfer gibt es viele Möglichkeiten sich weiterzubilden:
    • individuelle Beratung durch den Verein
    • Hospitation bei anderen Leselernhelfern
    • Informations- und Erfahrungsaustausch in der „Großgruppe"
    • Herstellen und Ausprobieren von Arbeitsmaterialien in der „Lernwerkstatt"
    • Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen
  • Alle Projektmitwirkenden arbeiten rein ehrenamtlich.
  • Materialien und ein jährlicher Puppentheaterbesuch für alle Lesekinder und Mentoren werden aus Spenden finanziert.

Erfolge

  • Die Erfolge liegen in erster Linie in der Stärkung des Selbstwertgefühls der Lesekinder und der Verbesserung ihrer Schulnoten.
  • Inzwischen gibt es in Erfurt rund 40 Mentoren, die etwa 100 Schüler an 15 Schulen betreuen.
  • Teilweise beteiligen sich nun auch junge Erwachsene an dem Projekt.
  • Das Projekt erhielt die Auszeichnung Helferherzen von dm (2016).
  • Auszeichnung von Frau Andrea Zerull als Thüringer des Monats April (2015; eine Aktion vom MDR und der Ehrenamtsstiftung)

Kontakt

Andrea Zerull

Projektleiterin
Kompetenz- und Beratungszentrum Im Schutzbund der Senioren und Vorruheständler Thüringen e.V.
Juri-Gagarin-Ring 64
99084 Erfurt
Telefon: 0361 55 08 24 22

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Demographieprofil

ErfurtThüringen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2015

210.118

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

3,9

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!