Dokumentplatzhalter

Essen - „Mehr Bewegung im Alltag! - Willst Du mit mir gehen?“

In Essen sorgen begleitete Spaziergänge für Senioren für mehr Bewegung, soziale Kontakte und eine engere Bindung an den Stadtteil. Im Projekt „Mehr Bewegung im Alltag! – Willst Du mit mir gehen? – Spazieren gehen im Stadtteil" werden wöchentlich rund 35 Spaziergänge in verschiedenen Stadtteilen angeboten.

Ausgangslage

  • Über 20 % der Essener sind mindestens 65 Jahre alt.
  • Viele ältere Menschen sind einsam, bewegen sich zu wenig und verlieren die Verbindung zu ihrem Stadtteil.
  • Der Effekt von Alltagsbewegung auf die Gesundheit älterer Menschen wird unterschätzt, Präventionschancen werden zu wenig genutzt.
  • Es gibt viele ältere Menschen, die auch im Alter noch aktiv sein und sich ehrenamtlich engagieren möchten.

Ziele

  • mehr Bewegung in den Alltag von Senioren integrieren und deren vielfältige positive Auswirkungen nutzen (z.B. Prävention und Gesundheitsförderung)
  • Vertrautheit mit dem Stadtteil erhalten bzw. schaffen
  • soziale Kontakte fördern
  • Mobilisierung von bürgerschaftlichem Engagement „von Senioren für Senioren"
  • aktives Altern fördern
  • Rückmeldungen darüber, wie der Stadtteil bewegungsfreundlicher gestaltet werden kann.

Umsetzung

  • Das Projekt „Willst du mit mir gehen? – Spazieren gehen im Stadtteil" wurde initiiert durch den Seniorenbeirat, das Seniorenreferat des Amtes für Soziales und Wohnen sowie der Gesundheitskonferenz und deren Mitgliedsorganisationen.
  • Ein Patenteam aus mindestens zwei ehrenamtliche Seniorinnen oder Senioren bieten in ihrem Stadtteil einen begleiteten Spaziergang an und schaffen so ein niedrigschwelliges Bewegungsangebot für ältere Menschen aller gesellschaftlichen Schichten.
  • Die Spaziergänge werden den Wünschen der Teilnehmer entsprechend angepasst.
  • Die Paten und Patinnen haben die Möglichkeit an einem Erste-Hilfe-Kurs teilzunehmen und erhalten unterstützende Materialien (Button, Stadtplan u. a.).
  • Mithilfe der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung wurden die Erfahrungen der ersten fünf Monate das Projekts wissenschaftlich ausgewertet.
  • Die Werbung im Stadtteil (z. B. mit Postkarten und Plakaten) wird von den Patenteams selbst übernommen.
  • Es gibt halbjährliche Patentreffen im Rathaus, bei denen sich die Patinnen und Paten austauschen können und das Projekt weiterentwickelt wird.

Erfolge

  • Inzwischen werden 34 wöchentliche kostenlose Spaziergänge von über 120 Spaziergangspatinnen und -paten angeboten.
  • An den Spaziergängen nehmen jeweils bis zu 35 ältere Menschen (überwiegend Frauen) teil.
  • Die Spaziergänger haben zusammen mit dem Institut für Stadtplanung der Universität Duisburg-Essen Stadtteile auf ihre „Spaziergangsfreundlichkeit" untersucht und Vorschläge erarbeitet, die in die Stadtplanung einfließen.
  • Auszeichnung mit dem RWE Klimaschutzpreis (2014)
  • Im Rahmen der „Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017" gibt es eine Broschüre mit den schönsten Essener Spaziergängen der 34 Stadtteilteams
  • Das Projekt realisiert zeitgemäße Gesundheitsförderung, mobilisiert ein beachtliches bürgerschaftliches Engagement und schafft Vorbilder für ein aktives Altern.

Kontakt

Linda Breuing / Manuela Mumrey

Amt für Soziales und Wohnen Seniorenreferat
Steubenstraße 53
45138 Essen

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Demographieprofil

EssenNordrhein-Westfalen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2016

583.084

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-3,7

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!