Landkreis Kelheim - Seniorenpolitisches Gesamtkonzept

Professionalisierung der Seniorenarbeit: Aus dem seniorenpolitischen Gesamtkonzept im Landkreis Kelheim sind viele konkrete Projekte entstanden, die die Seniorenarbeit auch in den Gemeinden verbessern.

Ausgangslage

  • In Bayern wurden die Landkreise zur Erstellung eines integrativen regionalen seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes verpflichtet, das nach dem Grundsatz „ambulant vor stationär" die Lebenswelt älterer Menschen mit den notwendigen Versorgungsstrukturen sowie neue Wohn- und Pflegeformen für ältere und pflegebedürftige Menschen im ambulanten Bereich umfasst.
  • Zur Umsetzung wurde mit der Bertelsmann Stiftung ein Vertrag geschlossen, der mit einer Landesförderung die Durchführung von seniorenpolitischen Workshops in Landkreisen und Kommunen ermöglichte. Der Landkreis Kelheim nutzte dieses Angebot. Ergebnis war die Erstellung eines seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes.
  • Die demographische Entwicklung sieht für den Landkreis Kelheim noch vergleichsweise günstig aus. Die Zunahme der Gruppe der älteren Menschen und insbesondere der Hochbetagten bei gleichzeitiger Abnahme des familiären Unterstützungspotenzials bedeutet aber, ein stärkeres Gewicht auf eine präventive Seniorenpolitik zu legen.

Ziele

  • Weiterentwicklung der Seniorenarbeit im Kreis
  • Grundlage dafür sind die gemeinsam erarbeiteten Leitziele:
    • Generationenbeziehungen stärken,
    • Integration älterer Menschen fördern,
    • Zusammengehörigkeitsgefühl stärken,
    • Individualität und größtmögliche Selbstbestimmung in allen Lebenssituationen älterer Menschen bedarfs- und bedürfnisgerecht fördern,
    • Förderung der Kultur, der Anerkennung und Achtung für das Alter,
    • Verbesserung der gesellschaftlichen und politischen Teilhabe der älteren Menschen,
    • Selbsthilfepotenziale und Prävention unterstützen,
    • bedarfsgerechte Infrastruktur in den Bereichen Versorgung, Begegnung, Beratung sichern und weiterentwickeln,
    • Koordination, Abstimmung, Zusammenarbeit und Vernetzung von Trägern, Akteuren, Maßnahmen und Projekten in der Seniorenarbeit ausbauen und sicherstellen,
    • bürgerschaftliches Engagement generationenübergreifend fördern.

Umsetzung

  • Die Koordination und Federführung übernahm die Seniorenstelle des Landratsamtes Kelheim.
  • Im Vorfeld des Entwicklungsprozesses wurden Bestands- und Bedarfserhebungen bei Trägern von Einrichtungen, Diensten und Angeboten durchgeführt.
  • In das Konzept sind die Erkenntnisse aus allen Arbeits- und Aufgabenbereichen der Seniorenstelle eingeflossen.
  • Um eine möglichst hohe Akzeptanz der Inhalte und Unterstützung für die Umsetzung der Zielsetzungen zu erreichen, wurden möglichst viele Akteure in die Entwicklung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts einbezogen:
    • Alle im Landratsamt wirkenden Sachgebiete wurden einbezogen.
    • Engagierte Aktive in der Seniorenarbeit wurden in die Fachgespräche eingebunden. Sie arbeiteten bei den Workshops zur „zukunftsorientierten Seniorenpolitik im Landkreis Kelheim" intensiv an der Erarbeitung von Leitlinien, Zielsetzungen und Maßnahmen mit.
    • Weitere Workshopteilnehmer waren sachverständige Vertreter der Gemeinden, Wohlfahrtsverbände und Krankenkassen sowie weitere Fachleute aus allen Bereichen der Seniorenarbeit.
    • Zu verschiedenen Einzel- und Fachthemen wurden zu den Besprechungen weitere Teilnehmer (z. B. Vertreter von Pflegediensten bzw. -einrichtungen, der Erwachsenenbildung, von Krankenhäusern und Sozialdiensten, weiterer Fachbereiche der Landkreisverwaltung usw.) in beratender Funktion eingeladen.
  • Gemeinsam wurden Vorschläge für weitere Maßnahmen und Aktionen erarbeitet, die mit dem Entwurf des Konzeptes dem Sozialforum des Landkreises Kelheim vorgestellt wurden.
  • Die weiteren Arbeitsschritte zur Erstellung des Konzeptes für den Landkreis Kelheim wurden von einem Gremium begleitet, das sich aus der Seniorenbeauftragten, Vertretern der Wohlfahrtsverbände und privater sozialer Einrichtungen und Seniorenvertretern aus den Gemeinden und dem Landkreis Kelheim zusammensetzte.
  • Das seniorenpolitische Gesamtkonzept wurde den Gemeinderäten von 15 Gemeinden im Kreis vorgestellt und diskutiert. Inzwischen sind einige Umsetzungsschritte erfolgt.

Erfolge

  • Im Kreisbauamt wurde eine Wohnberatungsstelle eingerichtet.
  • Eine Ehrenamtsstelle wurde eingerichtet, die gezielt ehrenamtliches Engagement fördern und koordinieren kann.
  • Sportangebote für Ältere werden erfasst, veröffentlicht und eine Erweiterung des Sportangebotes in den Vereinen angeregt.
  • Sieben Nachbarschaftshilfen wurden inzwischen aufgebaut, die gerade älteren Menschen den Verbleib in ihrer eigenen Wohnung und sinnvolles ehrenamtliches Engagement ermöglichen.
  • Im Landratsamt wurden Schulungen für die Ansprechpartner für Senioren in den Gemeindeverwaltungen durchgeführt. Die Fortbildung beinhaltet Informationen zu den sozialen Netzen im Landkreis Kelheim, zur Grundsicherung im Alter, zur Organisation häuslicher Pflege und zur Betreuung und Vorsorge.
  • Im Rahmen der Pflegekonferenz des Kreises wurde die „Kooperation Pflege im Landkreis Kelheim" gegründet.
  • Das Regionalmanagement des Landkreises unterstützt Unternehmen bei der Schaffung von altersgemischten Belegschaften, um dem demographischen Wandel angemessen begegnen zu können.

Kontakt

Gabi Schmid

Seniorenbeauftragte
Landkreis Kelheim
Schloßweg 3
93309 Kelheim
Telefon: 09441 - 20 73 05

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Kelheim, LKBayern

Bevölkerung 2015

118.965

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

3,7

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!