Pulow - Idealismus als Wirtschaftsmotor

In der Gemeinde Pulow im Lassaner Winkel, einer schönen Moränenlandschaft im Hinterland der Ostseeküste, haben einige wirtschaftlich denkende Idealisten seit Mitte der 90er Jahre Marktnischen kultiviert, die zunehmend Kreise ziehen: Immer neue Projekte, Vereine, Unternehmen und Ideen sorgen für Arbeitsplätze, neue Identität, touristische Attraktivität - und einen positiven Wanderungssaldo.

Ausgangslage

  • Pulow, eine ehemals selbständige Gemeinde mit vier Dörfern, die seit 2009 in die kleine Hafenstadt Lassan eingemeindet ist, liegt mit seinen Nachbardörfern und Nachbargemeinden im Lassaner Winkel, einer Seenlandschaft im Hinterland der Ostseeküste, direkt gegenüber der Insel Usedom.
  • Die von großflächiger konventioneller Landwirtschaft geprägte Landschaft in extremer Randlage ist eine in vielerlei Hinsicht gefährdete Region:
    • Die Arbeitslosigkeit ist weit überdurchschnittlich
    • Sehr viele Familien leben dauerhaft von sozialer Unterstützung
    • Durch die hohe Jugendarbeitslosigkeit drohen Resignation und Rechtsradikalismus
    • Die seit Jahren hohe Abwanderungsrate betrifft besonders Frauen zwischen 20 und 30 Jahren, wodurch sich der Geburtenrückgang potenziert.

Ziele

  • den Abwärtstrend abmildern
  • die Region beleben und eine positive Identität schaffen
  • sie für Einheimische und Besucher attraktiver machen
  • Arbeitsplätze schaffen
  • neuen, beispielgebenden Projekten und ermutigenden Lebensentwürfen von Zuwanderern und Einheimischen eine Heimat geben
  • die Besonderheiten des Landstrichs nutzen
  • Inseln bzw. Netzwerke positiver Zukunftsgestaltung schaffen nach dem Motto „Konvergenz statt Konkurrenz"

Umsetzung

  • Anfang der 90er Jahre hatte der örtliche Natur- und Kulturverein, später Mirabell e. V., für die Gemeinde Pulow mit Hilfe von ABM-Kräften einen Kräutergarten angelegt. Daraus entstand die Geschäftsidee der Wahl-Vorpommern, in den großflächigen Bio-Kräuteranbau einzusteigen.
  • Durch Zuzug weiterer Akteure bildet sich das Gründer/innen-Team für ein potenzielles kommerzielles Kräuterprojekt. Unter dem Dach des Mirabell-Vereins wurde zwei Jahre lang die Gründung der Genossenschaft vorbereitet.
  • Findung von Unternehmensform und Finanzierungsmöglichkeiten, Produktentwicklung, Erschließung von Vermarktungswegen. Produkte: Kräuter, Kräuterteemischungen, Kräutersirup, Limonaden und Ice-Teas, Fruchtaufstriche
  • Betrieb/Rechtsform: Genossenschaft mit knapp 70 Mitgliedern; Gartenbau-Betrieb als Einzelunternehmen (Fa. „Feldfrüchte"); MitarbeiterInnen: 5 feste, 1 Saisonkraft, 2 Teilzeitkräfte, 1 Auszubildende, 1 im Freiwilligen ökologischen Jahr
  • Mitglied im ökologischen Anbauverband Gäa und bei Ökoplant, dem Verband ökologischer Kräuteranbauer; Fläche: 10 ha, davon 3,7 ha Eigenland
  • Zusammen mit dem Gasthof „Ackerbürgerei" in Lassan führt die Genossenschaft praxisorientierte Kräuterwochenenden für Frauen durch.
  • Im September 2008 startet ein erster Studiengang für Musiktherapie, zusammen mit dem Institut für Musiktherapie der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg.
  • 2009 bilden die Akteure das übergreifende Zukunftswerk Klein Jasedow, um die gemeinnützigen Projekte im Lassaner Winkel in ihrer Aufbauphase zu unterstützen.
  • In Klein Jasedow wird die Zeitschrift OYA als Genossenschaft gegründet, Untertitel: Anders denken. Anders leben, erscheint seit Februar 2010 zweimonatlich
  • 2010 – die Gemeinde Lassan wird Bioenergiedorf im Rahmen des Programm „Coaching Bioenergiedörfer in Mecklenburg-Vorpommern"
Meilensteine:
  • Nach der Wende entstehen in der Gemeinde Pulow durch den Verein „Natur und Kultur e.V." vielfältige z.T. einkommensschaffende Aktivitäten: Eine alte Mirabellenallee wird aufgeforstet, eine Webwerkstatt wird eingerichtet, ein Kräutergarten wird angelegt.
  • 1996: Spiegelartikel zeigt soziale und wirtschaftliche Problematiken des Lassaner Winkels und der Gemeinde Pulow im Verlauf der ersten Nach-Wendezeit auf
  • 1997: Firma „Human Touch Medienproduktion GmbH" lässt sich aufgrund des o.g. Artikels in Klein Jasedow nieder
  • 1997 Umbenennung des „Natur- und Kultur e.V." in „Mirabell Verein zur Förderung von Natur und Kultur", in der Folge unter verantwortlicher Beteiligung der Neubürger starke Ausweitung der Vereinsaktivitäten. So auch die Gründung der Europäischen Akademie der Heilenden Künste (EAHA) in Klein Jasedow durch die neu Zugezogenen.
  • 1998: Übernahme einer umfangreichen ökologischen ABM durch die neuen Bürger, Aufbau eines Kräutergartens, Produktionstechnisches und ökonomisches Gutachten zum ökologischen Kräuteranbau in der Region.
  • 1998/99: Zertifizierung der Flächen nach der EU-VO 2092/91; die gepachteten Flächen werden vom Anbauverband Gäa und der EU-Kontrollstelle "Grünstempel" für den Ökologischen Landbau zertifiziert.
  • 2000: Vorbereitung der Ausgründung des ökologischen Kräuteranbaus
  • 2001: Gründung der Genossenschaft Kräutergarten Pommerland eG als Ausgründung des ökologischen Kräuteranbaus
  • seit 2002: Zupacht und Kauf von Flächen, Erweiterung der Produktionsanlagen durch den Erwerb der ehemaligen LPG-Anlage und des Betriebsgebäudes in Pulow.
  • die Ackerflächen und die Teeproduktion werden vom Anbauverband Gäa und der EU-Kontrollstelle „Grünstempel" für Ökologischen Anbau und Verarbeitung zertifiziert.
  • 2005: Der Gartenbaubetrieb Fa. Feldfrüchte wird gegründet und übernimmt den ökologischen Anbau von Kräutern für die Genossenschaft
  • Vermarktung der Kräutertees in Naturkosthandel und Präsentation auf Fachmessen
  • Seit 2008: Investition in Verarbeitungsmaschinen und in den Ausbau der alten LPG-Anlage zu moderner Betriebsstätte für Kräuterverarbeitung und –produktion
  • 2009: Eingemeindung Gemeinde Pulow mit ihren vier Dörfern in die Stadt Lassan
  • 2011 – Die Genossenschaft Kräutergarten Pommerland besteht 10 Jahre.
  • Weitere Ansiedlungen von Unternehmen und Vereinen in der Gemeinde:
    • Bauwerk eG - Fachbetrieb für Lehm- und Strohbau
    • Sona Sounds GmbH & Co. KG – Designwerkstatt für Klang- und Musikinstrumente
    • Klein Jasedower Binsenweisheit e.V. Verein zur Errichtung und zum Betrieb einer Pflanzenkläranlage
    • Kulturverein „Schlossgeist e.V."
    • Gärtnerischer Betrieb „Feldfrüchte"
    • „Calla" – Massage- und Therapiepraxis in Lassan
    • Seit 2003 Vergrößerung Kräutergarten Mirabell e.V.; wird Anziehungspunkt der Region als Duft- und Tastgarten in der Region
    • 2006 das Netzwerk „Kräuter, Kunst und Himmels-Augen" entsteht  -  ein  Zusammenschluß der Akteure im Lassaner Winkel

Erfolge

  • Immer mehr Menschen, auch viele junge Familien lassen sich in der Gemeinde nieder; entgegen dem allgemeinen Abwanderungstrend hat Pulow einen positiven Wanderungssaldo
  • Neuansiedlung von zahlreichen Unternehmen und Vereinen in der Gemeinde
  • Netzwerkbildung von Akteuren in der Region
  • Die Wahlbeteiligung bei Kommunalwahlen in Gemeinde Pulow sehr hoch
  • Verleihung des Preises „Bürger initiieren Nachhaltigkeit" 2005 der Bundesregierung an die Europäische Akademie der Heilenden Künste (EAHA)
  • Juni 2006: Nachhaltigkeitskongreß „Renaissance einer Region" mit einem „Markt der Möglichkeiten" von allen Akteuren im Lassaner Winkel in Klein Jasedow (Veranstalter: Europäische Akademie der Heilenden Künste e.V. zusammen mit der Akademie für Nachhaltige Entwicklung Mecklenburg-Vorpommern (ANE)
  • Verleihung des Freiherr-vom-Stein-Preises 2006 der Alfred C. Toepfer-Stiftung, Hamburg, in Zusammenarbeit mit der Humboldt Universität Berlin an die Europäische Akademie der Heilenden Künste (EAHA) für ihr soziales Engagement.
  • 2010 – die Gemeinde Lassan wird Bioenergiedorf im Rahmen des Programm „Coaching Bioenergiedörfer in Mecklenburg-Vorpommern"

Weitere Informationen

  • Die Siedler am Arsch der Welt....! Film von Claus Strigel, denkMal-Film, München 2004
  • „Neues Leben durch Bio-Kräuter" Porträt Kräutergarten Pommerland in: Biohandel 2/2004
  • „Wilde Kost vom Ende der Welt" - Firmenporträt Kräutergarten Pommerland in: Hof direkt 4/2005
  • „Auf ins Wild Kost Wochenende" in: Schrot&Korn 3/2006
  •  „Eine Tasse Ostvorpommern" Firmenporträt von Regional 1. Wahl, Berlin, 2009
  • Mit dem Flyer „Kräuter, Kunst und Himmels-Augen" stellt sich das entstandene Netzwerk der Akteure im Lassaner Winkel der Öffentlichkeit vor und zieht viele Besucher in den Lassaner Winkel

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Lassan Mecklenburg-Vorpommern

Bevölkerung 2014

1.515

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!