Dokumentplatzhalter

Mülheim an der Ruhr – Integrativ wohnen im Fliednerdorf

Im Fliednerdorf leben alte und junge Menschen, Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Betreuung von Menschen mit Demenz. Das integrative Wohnkonzept des Fliednerdorfes bew�hrt sich bereits seit 1987. Es gibt normale Mietwohnungen, betreutes sowie heilp�dagogisch begleitetes Wohnen und vollstation�re Pflege. Im Dorf wird viel Wert auf Gemeinschaftsleben gelegt.

Ausgangslage

  • Die deutsche Bev�lkerung altert stark. Im Jahr 2030 werden in M�lheim an der Ruhr voraussichtlich fast 29 Prozent der Einwohner mindestens 65 Jahre alt sein.
  • Viele Menschen m�chten auch im Alter noch Teil einer Gemeinschaft sein und selbstbestimmt leben. 
  • Auch Menschen mit Behinderung m�chten Teilhabe erleben.

Ziele

  • Im Fliednerdorf sollen ganz verschiedene Menschen ein Zuhause finden, das ihren ganz pers�nlichen Anspr�chen und Bed�rfnissen entspricht.
  • Das Dorf soll sozialen Austausch erm�glichen und gleichzeitig Schutz und Geborgenheit vermitteln.
  • Ziel ist eine inklusive Gemeinschaft, die allen Menschen ? ob mit oder ohne Behinderungen ? die Teilhabe in allen Lebensbereichen und Lebensphasen erm�glicht.

Umsetzung

  • Das Fliednerdorf ist ein integratives Wohnkonzept u. a. f�r behinderte und alte Menschen.
  • Ein Schwerpunkt ist die Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz. Der Bereich ?Das Dorf ? Wohnen im Alter" ist Mitglied der Alzheimer Gesellschaft M�lheim a. d. Ruhr und arbeitet in einem Netzwerk der Theodor Fliedner Stiftung zum Thema Demenz. Menschen in der letzten Lebensphase werden im Rahmen qualifizierter Sterbebegleitung versorgt.
  • Insgesamt leben rund 600 Menschen im Fliednerdorf: etwa 200 Menschen mit Behinderungen, 200 �ltere Menschen sowie 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihren Familien ? zum Teil mit behinderten Familienangeh�rigen.
  • Es gibt viele verschiedene Wohnformen, sodass jeder eine seinen Bed�rfnissen und W�nschen entsprechende Wohnm�glichkeit finden kann.
  • F�r �ltere Menschen gibt es sowohl betreutes Wohnen in 20 Mietwohnungen als auch 210 station�re Pflegepl�tze in zw�lf unterschiedlichen H�usern. Acht der Pflegepl�tze stehen f�r Kurzzeit- und Verhinderungspflege zur Verf�gung. Menschen mit geistigen Behinderungen k�nnen im ?Wohnheim im Dorf" oder in kleinen, heilp�dagogisch betreuten Wohngruppen leben. Hinzu kommen 127 �ber das Dorf verteilte Mietwohnungen f�r Menschen mit Behinderungen, Menschen ab 65 Jahren und f�r Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Fliedner Stiftung mit ihren Familien sowie f�r Familien mit behinderten Kindern. Unweit des Dorfes befindet sich eine Werkstatt f�r behinderte Menschen.
  • Um den Alltag zu bereichern und den Austausch zwischen den Bewohnern und Bewohnerinnen zu f�rdern, gibt es verschiedene Gemeinschaftseinrichtungen. Dazu geh�ren Sinnesgarten, Fris�r, Kirche, Seniorentreff, Bistro, Cafeteria, das ?Rathaus" (Treffpunkt und Veranstaltungsort f�r Kino, Tanz, Musik, Modenschauen, Kabarett, Theater und andere Veranstaltungen) und ein kleiner Laden, dessen Angebot durch Verkaufswagen erg�nzt wird. 
  • Fast alle Wohnungen sind barrierefrei. Meistens haben die H�user nur ein Stockwerk.
  • Das Dorf ist gut an den �ffentlichen Nahverkehr und an das Stra�enverkehrsnetz angeschlossen.
  • Ehrenamtliche �bernehmen Einkaufsdienste, gehen mit Bewohnern und Bewohnerinnen spazieren und f�hren Gespr�che mit ihnen, bereiten den Nachmittagskaffee vor, engagieren sich bei der Hauszeitung, bieten eigenst�ndige Angebote an oder unterst�tzen vorhandene Angebote wie Singkreis, Gottesdienst und Gymnastikgruppen.

Erfolge

  • Das Wohnkonzept des Fliednerdorfs bew�hrt sich schon seit 1987.
  • Nationale und internationale Besucher kommen ins Dorf, um sich Anregungen zu holen.
  • Im Jahr der Kulturhauptstadt Ruhr2012 wurde das Fliednerdorf mit in die ?Route der Wohnkultur" aufgenommen.

Kontakt

Das Dorf ? Wohnen im Alter

Sch�fersh�uschen 26
45481 M�lheim an der Ruhr
Telefon: 0208 / 48 43-400

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Demographieprofil

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!