Musterwohnung für Menschen mit Demenz

In Norderstedt in Schleswig-Holstein gibt es eine Musterwohnung für Menschen mit Demenz, in der Betroffene und alle, die mit ihnen zu tun haben, sich darüber informieren können, wie Wohnungen an die speziellen Bedürfnisse von Demenzkranken angepasst werden können. Hinzu kommt ein umfangreiches Schulungsangebot.

Ausgangslage

  • Durch altersbedingte Einschränkungen verbringen viele alte und vor allem hochaltrige Menschen bis zu 80 Prozent des Tages in der eigenen Wohnung/Garten. Der Alltag wird so zum Wohnalltag.
  • In Schleswig Holstein sind aktuell über 53.500 Menschen an einer Demenz erkrankt. Die Mehrheit der Menschen mit Demenz lebt in der eigenen Wohnung –oft betreut und gepflegt von Angehörigen.
  • Durch den demographischen Wandel wird die Zahl alter Menschen weiter steigen. Mit steigendem Alter erhöht sich das Risiko, an Demenz zu erkranken.
  • Das Zuhause ist eng verknüpft mit Grundbedürfnissen nach Schutz, Sicherheit, Wohlfühlen, Unabhängigkeit und Selbstständigkeit.
  • Für Menschen mit Demenz wird mit dem Fortschreiten der Erkrankung das Wohnen in der eigenen Wohnung oder dem eigenen Haus immer schwieriger.
  • Es wird nicht nur für den erkrankten Menschen und dessen Angehörige zur Herausforderung, sondern für das gesamte Umfeld.
  • In Norderstedt gibt es eine Musterwohnung für Menschen mit Demenz, die zeigt, wie das Leben in den eigenen vier Wänden leichter gemacht werden kann.

Ziele

  • Die Musterwohnung soll Anregungen liefern, wie eine Wohnung aussehen kann, die optimal auf die Bedürfnisse von Demenzerkrankten abgestimmt ist.  
  • Sie richtet sich an:
  • Menschen mit Demenz und ihre Angehörige/Zugehörige
  • Senioren und Seniorengruppen
  • Alltagsbegleiter und ehrenamtlich Engagierte
  • therapeutisch Tätige, z. B. Ergotherapeuten, Logopäden etc.
  • Pflege- und Betreuungskräfte
  • Architekten
  • Handwerker
  • Raumausstatter
  • Schüler und deren Lehrer
  • ... und alle, die irgendwann alt werden …

Umsetzung

  • In der 120 m² großen Musterwohnung werden Möglichkeiten der Wohnungsanpasssung für alle Räume vorgestellt.
  • Das sind z. B.:
  • geeignete Möbel, Bodenbeläge und Materialien sowie Licht- und Farbkonzepte
  • Vermeidung allgemeiner Stolperfallen und visueller Verkennungen z. B. in Spiegeln oder auf reflektierenden Oberflächen
  • Orientierungshilfen und Sicherheitsvorkehrungen
  • kleine und größere Alltagshelfer, die nicht viel kosten
  • Es besteht die Möglichkeit, die ausgestellten Dinge auszuprobieren.
  • Mit Hilfe des Alterssimulationsanzuges „GERT" können besonders jüngere Menschen einen Perspektivwechsel ins Alter am eigenen Leib erleben.
  • Gegen eine Teilnahmegebühr werden Führungen für Gruppen angeboten.
  • Außerdem gibt es Vorträge und Schulungsmodule rund um das Thema „Wohnen und Demenz", wie z. B. Licht- und Farbgestaltung, Milieutherapie, technische Assistenzsysteme, Alterssimulationsanzug „GERT".
  • Die Fortbildungen zum Thema Demenz gibt es ja nach Teilnehmergruppe und Wunsch mit und ohne Führung durch die Musterwohnung.
  • Schulungen von ehrenamtlichen Wohnberaterinnen und Wohnberatern finden in Kooperation mit den Pflegestützpunkten im Land Schleswig-Holstein statt.
  • Das Kompetenzzentrum ist ein Projekt der Alzheimer Gesellschaft Schleswig-Holstein e.V./Selbsthilfe Demenz und wird finanziert durch den Spitzenverband der Pflegekassen und das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung.

Kontakt

• Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig Holstein

Alter Kirchenweg 33 – 41
22844 Norderstedt
Telefon: 040 609 264-20

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

NorderstedtSchleswig-Holstein

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2015

76.712

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

1,1

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!