Braunschweig - Betreute Wohngruppen

Altenbetreuung und –pflege ist in der Familie oftmals nicht möglich. In Braunschweig können ältere Menschen als Alternative zum Heimaufenthalt in betreuten Wohngruppen leben und dort auch bei zunehmender Hilfsbedürftigkeit bleiben.

Ausgangslage

  • Die Bevölkerungszahl wird in Braunschweig von 2009 bis 2030 voraussichtlich um 5,2 Prozent zurückgehen.
  • Im selben Zeitraum wird der Anteil der über 65-Jährigen von 20,6 auf 25,7 Prozent steigen.
  • Infolge der Alterung der Stadtgesellschaft wird auch die Nachfrage nach stationärer Infrastruktur ansteigen. Darauf muss die Stadt reagieren.

Ziele

  • Alternativen zur klassischen Heimunterbringung finden

Umsetzung

  • Die Stadt Braunschweig unterstützt die Initiative des Vereins ambet e. V., der betreute Wohngruppen einrichtet. Mit dieser Wohnform kann der Wunsch älterer Menschen, solange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben zu führen, verwirklicht werden.
  • Die Mithilfe und Mitverantwortung für den gemeinsamen Haushalt bewirkt eine sinnvolle Aktivierung der Senioren, die sich zugleich positiv auf den Gesundheitszustand auswirkt. Aus dem Erleben der Gemeinschaft erhalten die Bewohner emotionalen Halt.
  • In den betreuten Wohngruppen leben drei bis fünf Senioren in einem gemeinsamen Haushalt zusammen. Alle Bewohner haben ihren separaten Schlaf- und Wohnraum.
  • Die Bewohner gestalten ihren Alltag weitestgehend selbst und unterstützen sich dabei gegenseitig.
  • Jede Wohngruppe wird von einer sozialpädagogischen Betreuungskraft (Hilfe bei der Tagesplanung, bei individuellen Problemen, gruppeninternen Konflikten) und einer Hauswirtschaftskraft unterstützt. Diese fachliche Hilfe ist – dem Grundsatz der Selbstorganisation entsprechend – nicht den ganzen Tag vorhanden. Die Bewohner zahlen für diese Unterstützung einen Pauschalbetrag.
  • Benötigt ein Bewohner Pflegeleistungen, so kann er den Dienstleister frei wählen. Mit dieser Konstellation wird die Standardleistung (Miete und Service) klar von Pflegeleistungen getrennt. Auch bei längerer und schwerer Pflegebedürftigkeit wird ein Verbleiben in der Wohngruppe ermöglicht.
  • Das gemeinsame Qualitätsmanagement von Stadt und ambet e. V. legt Qualitätsstandards für betreute Wohnungen fest. Die Prüfung wird vom örtlichen Träger der Sozialhilfe ausgeführt, der auch über die Hilfe zur Pflege entscheidet und daher für die Gewährung der Mittel für die sozialpädagogische Betreuung in den Wohngruppen zuständig ist.
  • Die Kosten der Pflegewohnungen liegen im Schnitt unter den durchschnittlichen Beiträgen der entsprechenden stationären Angebote. Sowohl für die Bewohner als auch für die Pflegeversicherung ist die Unterbringung in dieser Wohnform günstiger als im Pflegeheim.

Erfolge

  • Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Fluktuation in den betreuten Wohngruppen äußerst gering ist. Zunehmende Pflegebedürftigkeit bedeutet nicht zwangsläufig den Auszug.
  • Inzwischen gibt es zahlreiche betreute Wohngruppen.

Kontakt

Sylvia Bender

Stadt Braunschweig
Postfach 33 09
38023 Braunschweig
Telefon: +49 531 4703-380

Birgit Raute

ambet e.V.
Triftweg 73
38118 Braunschweig
Telefon: +49 531 2565-730

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Braunschweig Niedersachsen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2014

248.502

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

4,9

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!