Kamen - Familienbande – Familiennetzwerk e.V.

Bei der Familienbande finden Familien Rat, Hilfe, Austausch und Orientierung: Das Haus funktioniert dabei wie ein „moderner Dorfbrunnen". Hier können sich ganz unterschiedliche Menschen treffen, sich austauschen, voneinander lernen und gegenseitig unterstützen.

Ausgangslage

„Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen." (Afrikanisches Sprichwort)

  • Familien sind bei der Bewältigung ihres Alltags hohen Belastungen ausgesetzt. Gerade junge Familien, Alleinerziehende, Neuzugezogene oder Familien mit kranken und behinderten Kindern haben einen enormen Informationsbedarf und daher oft den Wunsch nach Kontakt und Austausch mit anderen Eltern in ähnlichen Lebenslagen.
  • Aufgrund eigener Unzufriedenheit mit dem bestehenden Angebot für Familien in Kamen bzw. insbesondere für Familien mit kleinen Kindern, haben sich erstmals im Jahr 2006 Mütter und Väter aus Kamen zusammengefunden, um eigene Ideen und Konzepte für familienbildende und entlastende Angebote zu entwickeln.
  • Im Oktober 2007 wurde der Verein Familienbande – Familiennetzwerk Kamen e. V. gegründet.

Ziele

  • Nach dem Motto „ Alles unter einem Dach" sollte im Stadtzentrum von Kamen ein für alle offenes Haus der Begegnung entstehen, in dem die Interessen und Bedürfnisse von Familien im Mittelpunkt stehen.
  • Die Familienbande sollte ein Begegnungs- und Erlebnisort für Frauen und Männer, für Eltern und Kinder, für Senioren, für Menschen mit Migrationshintergrund, für Erwerbstätige und Nichterwerbstätige, für Menschen mit geistigen, körperlichen oder seelischen Beeinträchtigungen sein.
  • Die Familienbande entwickelt und organisiert hierzu ein umfangreiches Netzwerk, um bereits bestehende Angebote und Anlaufstellen zu Fragen rund um das Thema Familie zu verknüpfen und eine zentrale Kontakt- und Informationsdrehscheibe für Familien zu sein.
  • Die Familienbande ist ein selbstorganisierter Sozialraum, unterstützt die Familienselbsthilfe, fördert bürgerschaftliches Engagement, das Miteinander der Generationen und entwickelt und lebt eine neue, „alte" Form von Nachbarschaft im Quartier.
  • Zielgruppen sind:
    • Familien, die sich angesichts besonderer Hemmschwellen sonst nicht angesprochen fühlen.
    • Kinder und Jugendliche, die eine Anlaufstelle suchen.
    • Senioren, die eine Möglichkeit suchen, ihre Fähigkeiten einzubringen, um neue Kontakte mit Jüngeren zu knüpfen.
    • Familien aus allen Kulturen.
    • Werdende Familien, die gerade in ihre Rollen hineinwachsen. Familien, die neu in der Region sind oder ihren Platz in der Stadt suchen.
    • Insbesondere Familien mit behinderten und kranken Kindern sollen durch das Netzwerk der Familienbande unterstützt und ggf. aufgefangen werden.

Umsetzung

  • Die Familienbande motiviert Vereine, Verbände und Institutionen zu gemeinsamen Aktionen und fachübergreifender Zusammenarbeit. Dazu werden Konzepte entwickelt, die eng an das Konzept der Mütterzentren angelehnt sind. Diese werden unter anderem der Verwaltungsspitze der Stadt Kamen präsentiert. 
  • Im April 2008 gründete der Verein Familienbande – Familiennetzwerk Kamen e.V. gemeinsam mit der Stadtverwaltung Kamen ein lokales Bündnis für Familie.
  • Auf knapp 100 qm Fläche entstand ein Mütterzentrum im „Puppenstubenformat". Die Räume beinhalten ein Café, einen Kursraum, ein Kinderatelier und ein Familienbüro.
  • Anfang 2009 wurde der Kamener Familienführer entwickelt. In diesem „Familienkompass" wurden alle Angebote rund um das Thema Familie in Kamen und Umgebung zusammengefasst und ansprechend präsentiert.
  • 2009 bekam die Familienbande die Förderzusage für den barrierefreien Aus- und Umbau des Hauses des Förderprogamms „Initiative ergreifen – Bürger machen Stadt" des Landes NRW.
  • Durch die Förderung des MBV konnte im Zentrum von Kamen ein barrierefreies Haus für Familien entstehen. Das Haus vereint ein Familiencafé, eine Familienbildungsstätte, ein Familienbüro als Netzwerkzentrale, eine Kita, eine Hebammenpraxis, das Mütterbüro NRW und einen Familienunterstützenden Dienst unter einem Dach.
  • Eine besondere Rolle spielen das Café und die Gastgeber. Sie kümmern sich darum, dass der ganzheitliche Ansatz (Leib und Seele zusammenhalten) und das „sich umeinander kümmern" im Zentrum funktioniert. Nur wenn das System „Café mit Gastgeber" richtig funktioniert, kommen die unterschiedlichen Menschen gerne in das Zentrum, gewinnen Vertrauen und schaffen so die Basis für Selbsthilfe, Netzwerkbildung und bürgerschaftliches Engagement.
  • Das offene Haus ist täglich für die großen und kleinen Besucher geöffnet.

Erfolge

  • Das offene Haus wird im Jahr von ca. 40.000 Besuchern genutzt. 
  • Der Familienführer der Familienbande wird durch den Familienbesuchsservice der Stadt Kamen an alle Familien mit Neugeborenen kostenlos verteilt.
  • Mittlerweile ist die Familienbande auch über die Stadtgrenzen von Kamen sehr bekannt.
  • Die Resonanz der Besucher und Nutzer ist so groß, dass eine räumliche Ausweitung bereits nach zwei Jahren Betriebszeit dringend notwendig war.
  • Familienbande gewinnt den Inklusionspreis NRW (2015) und den Engagement Preis NRW (2015) Karl Kübel Preis (2014)
  • Haus der Familienbande kommt in die Bundesförderung der Mehrgenerationenhäuser
  • Zurzeit wird das Konzept MehrGenerationenHaus weiter ausgebaut.

Kontakt

Tanja Brückel

Familienbande Familiennetzwerk Kamen e.V.
Bahnhofstr. 46
59174 Kamen

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!