Kreis Lippe - Projekte zur frühzeitigen Integration in den Arbeitsmarkt für Asylsuchende und Geflüchtete (AILA und alpha OWL II)

Die frühzeitige Integration von Asylsuchenden und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gewinnt bundesweit und im Kreis Lippe stetig an Bedeutung. Es gilt die vielfältigen Qualifikationen und Potentiale der Asylsuchenden und Geflüchteten, insbesondere angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels, zu nutzen. Gleichzeitig ist die Ausgangslage - unsicherer Aufenthaltsstatus, langwierige Verfahren und fehlende Dokumente - oft schwierig. Die kommunale Beschäftigungsstelle "Netzwerk Lippe" führt gemeinsam mit der Agentur für Arbeit in Detmold einen modellhaften Ansatz zur arbeitsmarktlichen Integration von Geflüchteten im Kreis Lippe durch.

Ausgangslage

  • Ende 2015 waren 4483 Geflüchtete im Kreis Lippe registriert.
  • Die Netzwerk Lippe gGmbH ist die kommunale Beschäftigungsförderungsgesellschaft des Kreises Lippe.
  • Hauptaufgabe ist die Wiedereingliederung von Arbeitsuchenden in den regionalen Arbeitsmarkt.
  • Sie verbindet die verschiedenen Kräfte und knüpft neue Netze, damit Angebote und Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration nicht isoliert nebeneinander laufen.
  • Um die Integration der AsylbewerberInnen und Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt zu beschleunigen, werden die AsylbewerberInnen und Flüchtlinge seit 2008 unterstützt.
  • Anfang 2015 wurde das Netzwerk Lippe nach einem Beschluss der Gesellschafterversammlung mit Eigenmitteln zusätzlich im Rahmen von sprachlicher Kompetenzfeststellung und Basissprachförderung aktiv.
  • Im Rahmen einer Kooperation mit der Agentur für Arbeit Detmold, ausgewählt als Modellprojektstandort für den Early-Intervention-Ansatz, wurde das gemeinsame Projekt AiLA (Arbeit in Lippe für Asylbewerber und Flüchtlinge) geschaffen.
  • Seit 2011 ist das Netzwerk Lippe zusätzlich Teilprojektträger von alpha OWL II.

Ziele

  • Zielgruppe des Projektes AiLA sind AsylbewerberInnen und Flüchtlinge im Asylbewerberleistungsgesetz.
  • Zielgruppe des Projektes alpha OWL II sind AsylbewerberInnen und Flüchtlinge mit mindestens nachrangigem Zugang zum Arbeitsmarkt.
  • Für die AsylbewerberInnen und Flüchtlinge sollen individuell passende Förderketten etabliert werden, wozu eine aufsuchende Beratung, die sprachliche und berufliche Kompetenzfeststellung, eine Beratung zur Anerkennung im Ausland erworbener Abschlüsse, Sprachförderung, ein individuelles Coaching und die Kooperation mit Unternehmen der örtlichen Wirtschaft gehören.

Umsetzung

  • In den Projekten sind zwei Mitarbeiterinnen der Netzwerk Lippe GmbH und vier FachvermittlerInnen der Arbeitsagentur beschäftigt.
  • Weiter MitarbeiterInnen des Netzwerks sind im Rahmen der Fachberatung zur Anerkennung von ausländischen Abschlüssen und der beruflichen Kompetenzfeststellung eingebunden.
  • Im Rahmen der Bündelung der vor Ort vorhandenen Ressourcen sind zusätzlich das Jobcenter Lippe, der Kreis Lippe und kreisangehörige Städte und Gemeinden, vor allem die Ausländerbehörden sowie die Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold beteiligt. Hier ist der "Integration Point" eine wichtige neue Arbeits- und Vernetzungsplattform.
  • Auf OWL-Ebene ist das regionale Netzwerk "Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen (IvAF)" zu nennen.

Inhaltliche Schwerpunkte des Projekts AiLA:

  • sprachliche und berufliche Kompetenzfeststellung
  • Vermittlung in Deutschkurse
  • berufliche Orientierung
  • Vermittlung in Arbeit

Finanziert wird AiLA aus Eigenmitteln des Netzwerks Lippe, Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Agentur für Arbeit Detmold.

Inhaltliche Schwerpunkte des Projekts alpha OWL II:

  • Berufliches Intensivcoaching
  • Überleitung in geeignete Sprachkurse
  • Überleitung in die Beratung zur Anerkennung im Ausland erworbener Berufs- und Bildungsabschlüsse
  • Organisation von Betriebsbesichtigungen
  • Überleitung in vom Netzwerk Lippe entwickelte Verfahren zur Feststellung von beruflichen Kompetenzen
  • Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Potentiale und Chancen der Zielgruppe

Die Zusammenarbeit erfolgt mit allen an der Arbeitsmarktintegration von Asylsuchenden und Flüchtlingen beteiligten Akteuren

Alpha OWL II wird im Rahmenm der ESF Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt Integration von AsylbewerberInnen und Flüchtlingen (IvAF) durch das Bundesministerium für Arbeit & Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Erfolge

  • Im Projekt AiLA wurden vom Netzwerk Lippe seit April 2015, 270 AsylbewerberInnen und Flüchtlinge intensiv beraten.
  • Insgesamt wurden 9 Sprachkurse mit 165 KursteilnehmerInnen durchgeführt.
  • Bislang wurden 5 Betriebsbesichtigungen organisiert, weitere sind in Planung
  • 9 Personen konnten in den Arbeitsmarkt integriert werden.
  • Im Projekt alpha OWL II wurden vom Netzwerk Lippe seit Juli 2015, 40 AsylbewerberInnen und Flüchtlinge intensiv beraten und 20 in Praktika vermittelt.

Kontakt

Dr. Wolfgang Sieber

Bereichsleiter
Netzwerk Lippe gGmbH
Braunenbrucher Weg 18
32758 Detmold
Telefon: 05231 - 64 03 80

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Lippetal Nordrhein-Westfalen

Demographietyp

Stabile ländliche Städte und Gemeinden

Bevölkerung 2014

11.801

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-7,8

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!