Münster - Wohnen für Hilfe

Das Projekt „Wohnen für Hilfe" führt in Münster und vielen anderen Städten weltweit Senioren und junge Menschen zusammen. Die Senioren stellen kostenlosen Wohnraum zur Verfügung und profitieren im Gegenzug von kostenfreier Hilfe z. B. in Haushalt oder Garten. 

Ausgangslage

  • In vielen Universitätsstädten ist günstiger Wohnraum für Studierende knapp. Dieses Problem verschärft sich durch steigende Studierendenzahlen.   
  • Alleine im Wintersemester 2013/14 waren 42.592 Studierende an der Westfälischen Wilhelms-Universität eingeschrieben.  
  • Außerdem wohnen viele ältere Menschen in Münster. Der prozentuale Anteil der 65- bis 79-Jährigen lag 2012 bei 11,9 %, der Anteil alter Menschen über 80 bei 4,9 %.
  • Ältere Menschen bewohnen häufig Häuser oder Wohnungen, die ihnen zu groß geworden sind, z. B. durch den Auszug der Kinder oder den Tod des Partners/der Partnerin.
  • Gleichzeitig können viele ältere Menschen Hilfe im Haushalt, im Garten oder beim Einkaufen gebrauchen oder wünschen sich ein bisschen Gesellschaft.

Ziele

  • Das Projekt „Wohnen für Hilfe" möchte diese beiden Gruppen zusammenbringen, damit sie voneinander profitieren können.
  • Die älteren Menschen stellen einzelne Zimmer oder ganze Wohnungen als Wohnraum für Studierende zur Verfügung und verzichten dabei auf die Kaltmiete. Es fallen lediglich die üblichen Nebenkosten an.
  • Für jeden m² Wohnfläche leisten die Studierenden im Monat eine Stunde Arbeit. Welche Hilfsleistungen erbracht werden, wird individuell abgesprochen.
  • Die Studierenden sparen Mietkosten und finden eine Wohnmöglichkeit in der sehr beliebten Studentenstadt Münster.
  • Die älteren Menschen profitieren von den individuell auf ihre Bedürfnisse abgestimmten Hilfsleistungen.
  • Unnötiger Leerstand wird vermieden.
  • Junge und alte Menschen bekommen Kontakt miteinander, können Erfahrungen und Wissen austauschen. Gleichzeitig üben sie Toleranz, Verständnis und Solidarität und verbessern ihre sozialen Fähigkeiten.

Umsetzung

  • Die ursprünglich aus England stammende Idee wurde in Münster im Januar 2006 vom Amt für Wohnungswesen im Projekt „Wohnen für Hilfe" umgesetzt.
  • Seit Mai 2009 wird es ehrenamtlich weitergeführt. Aktuell engagieren sich vier Ehrenamtliche für dieses Projekt.
  • Es wird weiterhin von der Stadt Münster finanziell gefördert und es besteht immer noch eine Kooperation mit dem Amt für Wohnungswesen.
  • Grundsätzlich kann jeder an dem Projekt teilnehmen. So können nicht nur Senioren Wohnraum bereitstellen, sondern auch andere Menschen, die Hilfe benötigen, wie z. B. Alleinerziehende. Die Mieter müssen nicht unbedingt studieren. Auch andere Menschen, die ausreichend viel Zeit für die zu leistenden Arbeitsstunden haben, sind herzlich willkommen.

So funktioniert's im Detail:

  • Die Ehrenamtlichen besuchen die älteren Menschen oder andere Menschen, die Wohnraum gegen Arbeitsstunden anbieten wollen, zu Hause. In einem ausführlichen Gespräch wird geklärt, ob die Person für das Projekt in Frage kommt. Die ehrenamtlichen Helfer kennen außerdem die jungen Menschen persönlich und führen die beiden Parteien schließlich zusammen.
  • Ein ausführlicher Fragebogen hilft dabei, herauszufinden, ob die jeweiligen Wünsche zusammenpassen.
  • Wenn sich die Parteien einig sind, wird ein Wohnpartnerschaftsvertrag geschlossen, in dem auch Regelungen für Krankheit und Urlaub getroffen werden.
  • Alle Interessenten werden ausführlich beraten und auf Wunsch auch nach dem Vertragsabschluss weiter betreut.

Erfolge

  • Das Projekt wird vor allem von potenziellen Mietern und Mieterinnen sehr gut angenommen. Die Nachfrage nach kostenfreiem Wohnraum gegen Arbeitsstunden übersteigt das Angebot bei Weitem.
  • Seit der Übernahme des Projektes von der Stadt Münster wurden 126 Wohnpatenschaften vermittelt, vorher waren es bereits 40.
  • Das Projekt wurde 2010 von der Stiftung „Bürger für Münster" mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet.
  • „Wohnen für Hilfe" gibt es auch in vielen anderen Städten in Deutschland und vielen anderen Ländern.

Kontakt

Ursula und Erwin Stroot

Hansahof
Aegidiistr. 67
48143 Münster
Telefon: 0251 - 54 16 7

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Münster Nordrhein-Westfalen

Demographietyp

Zentren der Wissensgesellschaft

Bevölkerung 2014

302.178

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

11,3

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!