Steinhagen - Kommunale Wohnberatung für barrierefreies Bauen und Wohnen

Als Antwort auf die älter werdende Bevölkerung wurde in Steinhagen neben der bestehenden Pflegeberatungsstelle eine Wohnberatungsstelle eingerichtet, die dabei helfen soll, im Falle von hohem Alter, schwerer Krankheit oder Behinderung in der vertrauten Umgebung bleiben zu können. Dazu gehört auch eine präventive Beratung für Menschen, die bei einem Neubau das Thema Barrierefreiheit von Anfang an berücksichtigen möchten.

Ausgangslage

  • Durch den demographischen Wandel gibt es immer mehr ältere und pflegebedürftige Menschen.
  • Im Jahr 2030 sind voraussichtlich 28,9 Prozent der Steinhagener mindestens 65 Jahre alt.
  • Viele Menschen möchten in ihrer vertrauten Umgebung alt werden, doch dafür sind oftmals Veränderungen in Wohnung oder Haus erforderlich. Dies gilt auch bei schweren Erkrankungen oder Behinderungen.
  • Betroffene und Angehörige sind häufig nicht ausreichend über die verschiedenen Anpassungsmöglichkeiten informiert.
  • Die Ratschläge neutraler Personen werden oftmals besser angenommen, da sie nicht als Bevormundung erlebt werden.
  • Um dem steigenden Beratungsbedarf zu den Themen Pflege und altersgerechtes Wohnen gerecht zu werden, hat die Gemeinde Steinhagen neben der bereits seit 1998 wahrgenommenen trägerunabhängigen, kostenlosen und neutralen Pflegeberatung seit 2012 das Beratungssegment um das Wohnberatungsangebot „Blick-Winkel" ergänzt.

Ziele

  • Die Pflege- und Wohnberatungsstelle „Blick-Winkel" möchte durch ihr Beratungsangebot und eine genaue und neutrale Betrachtung der Wohnverhältnisse dafür sorgen, dass möglichst viele Menschen auch im Alter, bei Krankheit oder Behinderung in ihren eigenen vier Wänden bleiben können.

Umsetzung

  • Im Jahr 2012 wurde die bereits seit 1998 bestehende Pflegeberatung (in enger Kooperation mit dem Kreis Gütersloh/Koordinationsstelle Pflegeberatung Kreis Gütersloh) um das Angebot der Wohnberatung erweitert.
  • Die Pflege- und Wohnberatung erfolgt aus einer Hand.
  • Das Angebot umfasst:
    • Vor-Ort-Beratung zu konkreten Problemlösungen
    • Neubauberatung, wenn Barrierefreiheit von Anfang an eingeplant werden soll
    • gemeinsames Planen von räumlichen Veränderungen, wie z. B.
      • bodengleiche Dusche
      • Beseitigung von Stolperfallen und Barrieren
      • Haltegriffe und Handläufen
      • Rampe am Hauseingang
      • Treppenlift
      • Orientierungshilfen
      • gute Beleuchtung
      • rutschfeste Bodenbeläge
      • Herdsicherung
      • Raummelder
      • beidseitig zu bedienende Türschlösser
    • Aufzeigen von Finanzierungs- und Zuschussmöglichkeiten und Unterstützung bei der Antragstellung
    • Zusammenarbeit mit Behörden, Vermietern, Handwerkern und Angehörigen
    • Informationen über Hilfsmittel
    • Erstellung von Umbauvorschlägen und Begleitung der Umbaumaßnahmen
    • Information und Beratung über seniorengerechte und alternative Wohnformen in der Gemeinde
    • trägerunabhängige Pflegeberatung
    • Beratung zum Thema „Zuhause leben mit Demenz"  
  • In einem regelmäßigen Rhythmus werden alle Bürgerinnen und Bürger ab dem 40. Lebensjahr mit einem Informationsschreiben nebst Informationsflyer angeschrieben.
  • Das Wohnberatungsangebot versteht sich jedoch besonders auch als präventives Angebot und richtet sich somit an alle Steinhagener Bürger und Bürgerinnen – insbesondere an die, bei denen noch keine gesundheitlichen Einschränkungen vorhanden sind.
  • So kann z. B. bei einem Neu- oder Umbau von Anfang an auf Barrierefreiheit geachtet werden. Dies spart nicht nur die Kosten eines späteren erneuten Umbaus, sondern sorgt auch dafür, dass die Wohnumgebung bei plötzlich auftretenden gesundheitlichen Problemen weiterhin nutzbar ist, ohne dass erst eine aufwändige Renovierung notwendig wird. 
  • Die Wohnberatung soll ein zusätzliches Angebot sein, welches nicht in Konkurrenz mit anderen Beratungsangeboten, wie der AWO Wohnberatung für den gesamten Kreis Gütersloh, steht.
  • Für die Zukunft ist eine systematische Evaluation des Beratungsangebotes geplant.

Erfolge

  • Neuralgische Punkte im Rahmen einer Wohnberatung sind insbesondere das Badezimmer sowie Treppenstufen.
  • Hier konnte durch entsprechende Beratung und Begleitung von Umbaumaßnahmen (u. a. Einbau von bodengleichen Duschen, Einbau eines Treppenliftes, Ausgestaltung von Rampen) ein Auszug aus der eigenen Wohnung vermieden werden.

Kontakt

Stefan Hellweg

Amt für Generationen, Arbeit, Soziales und Integration
Gemeinde Steinhagen
Wohnberatung „Blick-Winkel" Am Pulverbach 25
33803 Steinhagen
Telefon: 05204 - 99 71 08

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Steinhagen (GT) Nordrhein-Westfalen

Demographietyp

Stabile ländliche Städte und Gemeinden

Bevölkerung 2014

20.389

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-5,4

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!