Südwestfalen – SchülerInnenwettbewerb zur Region Südwestfalen

Die 2007 neu entstandene Region Südwestfalen ist eine starke Wirtschaftsregion, gleichzeitig aber auch ländlich geprägt und deshalb stark vom demographischen Wandel betroffen. Um junge Menschen dazu zu bringen, sich stärker mit der Region auseinanderzusetzen und Problemlösungen und Zukunftsvisionen zu entwickeln, wurde ein SchülerInnenwettbewerb entwickelt. SchülerInnen aller Schulformen wurden aufgefordert, sich mit der „Gegenwart und Zukunft des ländlichen Raums in Südwestfalen" zu beschäftigen und ein kreatives Spiel zu erfinden. 

Ausgangslage

  • 2007 haben sich die fünf Landkreise Soest, Olpe, Siegen-Wittgenstein, der Märkische Kreis und der Hochsauerlandkreis zur Region „Südwestfalen" zusammengeschlossen. Insgesamt gehören 59 Städte und Gemeinden mit zusammen 1,4 Millionen Einwohnern dazu.
  • Südwestfalen ist eine starke Wirtschaftsregion, in der mehr als 140 Weltmarkführer angesiedelt sind.
  • Gleichzeitig ist die Region sehr ländlich geprägt – mit den dazugehörigen Chancen und Problemen.
  • Durch den demographischen Wandel wird Südwestfalen von 2011 bis 2030 vermutlich 11 Prozent seiner Einwohner verlieren (Quelle: Statistisches Landesamt NRW).
  • Außerdem wird die Bevölkerung stark altern. Bis 2030 wird der Anteil der über 65-Jährigen um mehr als 20 Prozent steigen, während gleichzeitig die Zahl der unter 25-Jährigen um knapp 23 Prozent abnehmen wird (Quelle: Mikrozensus 2012). Viele junge Menschen verlassen die Region im Rahmen der sogenannten „Bildungswanderung".  
  • Aufgabe der REGIONALE 2013 war u. a., Handlungsansätze zu finden, um die Auswirkungen dieser Veränderungen zu gestalten. Dazu wurden unterschiedliche Strategien und Projekte entwickelt.
  • Da die Region weiterhin auch für junge Menschen attraktiv sein möchte und muss, wurde auch überlegt, wie diese Zielgruppe besser erreicht werden kann.
  • Daraus entstand die Idee, einen SchülerInnenwettbewerb zu entwickeln.  

Ziele

  • Die Jugendlichen machen sich mit ihrer Heimatregion vertraut und entwickeln Zukunftsperspektiven.
  • Sie werden dazu angeregt, die Stärken und Schwächen ihrer Heimat zu erkennen und Visionen für die Region zu entwickeln.
  • Die SchülerInnen werden zur Mitgestaltung ermuntert.
  • Die Abwanderung junger Menschen soll reduziert bzw. die Zahl der Rückkehrer erhöht werden.  

Umsetzung

  • Der SchülerInnenwettbewerb ist im Rahmen des REGIONALE-Netzwerkprojekts „Zukunft der Dörfer in Südwestfalen" entstanden.
  • In Zusammenarbeit mit der Bezirksregierung Arnsberg wurde eine ExpertInnengruppe aus LehrerInnen, OrtsheimatpflegerInnen, Interessierten und VertreterInnen der Initiative „Schule der Zukunft" gebildet.  
  • Zahlreiche Partner unterstützten das Projekt.
  • Durch eine Exkursion und mehrere Projektwerkstätten wurden die regional relevanten Themen der ExpertInnengruppe nahe gebracht und gemeinsam so aufbereitet, dass sie für einen SchülerInnenwettbewerb geeignet waren.
  • Anschließend wurden LehrerInnen gewonnen, mit ihren Klassen am Wettbewerb teilzunehmen. Für sie gab es die Möglichkeit, eine Fortbildung zu besuchen.
  • Das Thema des Wettbewerbs war außerdem auf die Kernlehrpläne der Schulen abgestimmt und in den Unterricht integrierbar.
  • Schüler der Klassen 8 bis 10 sollten sich mit der Frage: „Was wäre die Welt ohne unsere Region Südwestfalen" beschäftigen.
  • Passend dazu sollten sie bis zum Ende des Schuljahres Spielideen entwickeln, die das Thema „Gegenwart und Zukunft des ländlichen Raums in Südwestfalen" aufgreifen. Dabei ging es auch darum, kreative Problemlösungen zu finden.
  • Mögliche Leitfragen für die Jugendlichen waren:
    • Was bietet dein Dorf, deine Stadt, deine Region? Untersuche deine Umgebung!
    • Welche Probleme findest du vor? Welche positiven Ansätze sind vorhanden?
    • Wie kann dein Lebensraum attraktiver gestaltet werden?
    • Wie sieht deine Zukunftsvision für dein Dorf, deine Stadt, deine Region aus? 
  • Diese Überlegungen sollten als Grundlage für die Spielidee dienen. Die Form des Spiels konnten die Schüler frei wählen.
  • Für die Erstellung der Spiele waren teilweise intensive Recherchearbeiten durch die SchülerInnen notwendig.
  • Zu den Bewerbungskriterien zählten unter anderem ein deutlich erkennbarer regionaler Bezug, problemlösendes Denken und die Umsetzbarkeit der Visionen in die Realität.
  • Im Rahmen des Wettbewerbs wurde gemeinsam mit dem Arbeitsbereich Geographiedidaktik der Ruhr-Uni Bochum das Methodenhandbuch „Südwestfalen 360° - Die eigene Region entdecken, erleben, erfahren" entwickelt. Das Handbuch wird den Schulen zur Verfügung gestellt mit Ziel, neue Ideen und Impulse zur Gestaltung des Unterrichts in und über die Region anzubieten und einen gewandelten Blick auf Südwestfalen zu werfen.

Erfolge

  • Am Ende haben sich 10 Schülergruppen verschiedener Schulformen am Wettbewerb beteiligt.
  • Die Spiele wurden schließlich auf einer Spielemesse in Attendorn vorgestellt.
  • Eines der Spiele (Südwestfalen von A bis Z) wurde veröffentlicht und wird seitdem für Grundschul- und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt, das Gewinnerspiel „Vision Iserlohn" wird als „Vision Südwestfalen" – auch für den Einsatz im Unterricht – weiterentwickelt.  
  • Aufgrund des Erfolgs des Spielewettbewerbs wurde der SchülerInnenwettbewerb für 2013/2014 mit dem Thema „Südwestfalen 360°- die eigene Region entdecken, erleben, erfahren" neu aufgelegt.
  • 14 SchülerInnengruppen haben sich beteiligt und Exkursionen zu besonderen Orten der Region erarbeitet.
  • Die Exkursionen werden in einem Exkursionsführer veröffentlicht.  

Kontakt

Dr. Stephanie Arens

Dipl. Geographin Projektentwicklung/Projektmanagement
Südwestfalen Agentur GmbH
Martinstraße 15
57462 Olpe

Weitere Informationen

  • Projektdokumentation: „SchülerInnenwettbewerb 2011/2012: Was wäre die Welt ohne unsere Region Südwestfalen? Ein Projekt des Netzwerks ‚Zukunft der Dörfer in Südwestfalen‘"
  • Methodenhandbuch für den Unterricht: „Südwestfalen 360° - Die eigene Region entdecken, erleben, erfahren"

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Südwestfalen

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!