Wuppertal - Ressort Zuwanderung und Integration

In Wuppertal wird im neu gegründeten Ressort für Zuwanderung und Integration das Wissen aller gesellschaftlich relevanten Akteure gebündelt und die Integrationsarbeit neu ausgerichtet. Hierzu wurde explizit der Kontakt zur Zielgruppe gesucht und Kooperationen mit Migrantenorganisationen aufgebaut. Auf diese Weise ist eine bessere Absprache zwischen den unterschiedlichen Akteuren möglich und es kommt zu Zeitersparnissen und einer Willkommensatmosphäre im Ressort.

Ausgangslage

  • Die Integrationspolitik und -arbeit wurde vom Rat der Stadt Wuppertal im Jahr 2001 neu ausgerichtet. Daraufhin wurde angesichts des demographischen Wandels die Verwaltung beauftragt, Integration als gesamtgesellschaftliche Aufgabe in Wuppertal zu verankern.

Ziele

  • Ziel des Projektes ist es, die als gesamtgesellschaftlich neu ausgerichtete Integrationsarbeit gemeinsam mit allen relevanten gesellschaftlichen Kräften umzusetzen.
  • Dies soll explizit unter Beteiligung der Zuwanderungsbevölkerung und ihrer Interessensvertretungen, den Migrantenorganisationen, geschehen.
  • Um die Integration voranzubringen soll das Ressort initiieren, beraten, unterstützen, fördern, begleiten und an Vorhaben und Projekten mitwirken.

Umsetzung

  • Das Ressort setzt sich zusammen aus der Ausländerbehörde, dem Fachbereich der Integrationsförderung und wirtschaftlichen Hilfen, der regionalen Stelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien (RAA) und einem Betriebs-/Finanzmanagement.
  • Zunächst wurden die Themen „Sprache", „Integrationskurse/-beratung", „Arbeit/Ausbildung" und „Zusammenleben im Stadtteil" aufgegriffen.
  • Neben der Organisation von Fortbildungen, Qualifizierungen und Schulungen zu interkulturellen Fragestellungen werden gesellschaftliche und integrationsrelevante Entwicklungs-, Aufbau- und Veränderungsprozesse durch gezieltes Herstellen von Kontakten, vermittelnde Kommunikation, fachliche Beratung und Unterstützung sowie Mitwirkung und gemeinsame Umsetzung von Aufgaben und Projekten herbeigeführt.
  • Mit Hilfe eines Monitorings wird die Entwicklung der Integration in Wuppertal anhand ausgewählter Integrationsfaktoren beobachtet. Sie ist für das Ressort eine Grundlage und Messlatte für den Einsatz, die Schwerpunktsetzung und Wirkung der Integrationsanstrengungen in der Kommune.

Erfolge

  • Die enge Vernetzung und Zusammenarbeit haben in Wuppertal ein vielfältiges, aufeinander abgestimmtes Angebot zur Integration sowie nachhaltige und weitreichende interkulturelle Öffnungsprozesse in der Stadt geschaffen.
  • Die bisher gute Arbeit in Wuppertal führt dazu, dass das Land NRW – gefördert mit Bundesmitteln – das Ressort Zuwanderung und Integration mit der mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus im gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf beauftragt hat.
  • Zudem konnte das Ressort Stiftungen wie die Hertie-Stiftung, das Start-Stipendienprogramm und die Freudenberg Stiftung für das Projekt gewinnen.

Kontakt

Jürgen Lemmer

Leiter Ressort Zuwanderung und Integration
Stadt Wuppertal
An der Bergbahn 33
42289 Wuppertal
Telefon: 0202 - 56 32 679

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Wuppertal Nordrhein-Westfalen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2014

345.425

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-4,4

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!