Wuppertal, Solingen und Remscheid - Partizipation Bergisches Städtedreieck - Netzwerk zur Förderung der arbeitsmarktrechtlichen Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen

In Wuppertal, Solingen und Remscheid werden Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge bei der Integration auf dem Arbeitsmarkt unterstützt. Das Netzwerk „Partizipation Bergisches Städtedreieck" beruht auf dem Projekt „Partizipation Plus".

Ausgangslage

  • Anfang 2015 lebten in Wuppertal rund 2.000 Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge. Hinzu kamen rund 900 Flüchtlinge mit Aufenthaltstitel nach § 25 Abs. 5 AufenthG, die im März 2015 in die Zuständigkeit des Jobcenters Wuppertal wechselten. In Solingen lebten Anfang 2015 rund 1.800 Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge, in Remscheid rund 600. Das Projekt „Partizipation Bergisches Städtedreieck" ist bei der Diakonie in Wuppertal angesiedelt und verfügt über Kompetenzen in den Bereichen Aufenthalts-, Arbeits- und Sozialrecht, pädagogische und interkulturelle Methoden sowie über umfassende Kenntnisse der Beratungs-, Qualifizierungs- und Förderangebote.
  • Hinsichtlich der Arbeitsmarktintegration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen knüpft das Projekt „Partizipation Bergisches Städtedreieck" an Erfahrungen und Erfolge des Wuppertaler Vorgängerprojekts Partizipation (2008-2010) und Partizipation Plus (2010-2015) an, das 2010 auf die Städte Solingen und Remscheid ausgeweitet wurde.

Ziele

  • Zielgruppe sind alle Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge im Alter von 16 bis 60 Jahren, sowie unbegleitete minderjährige Flüchtlinge mit nachrangigem und vollem Arbeitsmarktzugang, die den Status Duldung, Aufenthaltsgestattung, Aufenthaltserlaubnisse aus humanitären Gründen im Leistungsbezug von AsylbLG und SGB II tragen.
  • Ein starker Fokus wird auf die neuankommenden Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak und den afrikanischen Ländern gelegt.
  • Das Hauptziel ist weiterhin die möglichst schnelle Vermittlung der Asylsuchenden und Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. Vorgeschaltet ist aber auch – je nach Bedarf – der Spracherwerb über die Teilnahme an ESF-Sprachkursen des BAMF.
  • Weitere Ziele sind:
    • Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt
    • Zielgerichtete Vermittlung in Arbeit oder Ausbildung
    • Heranführen arbeitsmarktferner Personen an den Arbeitsmarkt
    • Vermittlung in Qualifizierung (falls erforderlich)
    • Vermittlung in Deutsch-Sprachkurse (falls erforderlich)
    • Vermittlung in berufsbezogene ESF-BAMF-Deutschsprachkurse (falls erforderlich)
    • Verbesserung der aufenthaltsrechtlichen Situation
    • Qualifizierung von Multiplikator/-innen in Betrieben, öffentlichen Verwaltungen, Jobcentern, Arbeitsagenturen usw. durch die Vermittlung von aktuell erforderlichen Kenntnissen im Asylrecht (in Bezug auf die Arbeitsmarktintegration).

Umsetzung

  • „Partizipation Bergisches Städtedreieck" steht für Knowhow in der Arbeit mit Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen in Wuppertal, Solingen und Remscheid.
  • Das Netzwerk Partizipation Bergisches Städtedreieck unterstützt Asylbewerber/-innen und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt unter anderem mit folgenden Aktivitäten:
    • Information und Beratung
    • Erstellung von Förderplänen
    • Aktivierende Kompetenzbilanzierung
    • Berufliche Orientierung
    • Vermittlung in Qualifizierung
    • Vermittlung in Sprachkurse
    • Vermittlung in berufsbezogene ESF-BAMF-Sprachkurse
    • Entwicklung von Bewerbungsstrategien
    • Kontaktherstellung zu Arbeitgeber/-innen
    • Vermittlung in Arbeit und/ oder Ausbildung
    • Intensive Begleitung während des Förder-/Vermittlungsprozesses
  • Außerdem findet eine Beratung für Unternehmen im Bergischen Städtedreieck zu folgenden Themen statt:
    • Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigung
    • Förderangebote für Auszubildende und Arbeitnehmer/-innen
    • Förderung für Arbeitgeber
    • interkulturelle Fragestellungen
  • Hinzu kommen Multiplikatorenschulungen für Mitarbeiter/-innen der Jobcenter, Bundesagenturen, Kommunen, Behörden u. a. in den Regionen Wuppertal, Solingen, Remscheid, Oberbergischer Kreis, Rheinisch Bergischer Kreis.
  • Das Projekt „Partizipation Bergisches Städtedreieck" wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund im Handlungsschwerpunkt „Integration von Asylbewerber/-innen und Flüchtlingen (IvAF)" durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.
  • Projektpartner im Netzwerk sind:
    • Diakonie Wuppertal
    • Stadt Wuppertal- Ressort Zuwanderung und Integration
    • Gesa gGmbH
    • Sozialdienst katholischer Frauen Wuppertal e.V.
    • Jobcenter Wuppertal AöR
    • Stadt Solingen- Ausländer- und Integrationsbüro
    • Caritas Wuppertal/ Solingen e.V.
    • Stadt Remscheid- Fachdienst Zuwanderung und Versicherungswesen
    • Caritas Remscheid e.V.

Erfolge

  • Im Projektzeitraum von 2010 bis 2015 konnten 667 Teilnehmer/-innen vermittelt werden. Die Vermittlungsquote liegt wie beim Vorgängerprojekt „Partizipation" bei erneut knapp 50%.

Kontakt

Achim Pohlmann

Koordination "Partizipation Bergisches Städtenetzwerk"
Diakonie Wuppertal
Ludwigstr. 22
42105 Wuppertal
Telefon: 0202 - 49 69 70

Christine Roddewig-Oudnia

Fachbereichsleiterin
Stadt Wuppertal
An der Bergbahn 33
42289 Wuppertal
Telefon: 0202 - 56 32 750

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!