Görlitz - Wohnen auf Probe

Einfach mal für eine Woche in Görlitz wohnen? Mit dem Projekt „Wohnen auf Probe" ist das möglich. Diese kreative Idee hat das Ziel, die Innenstadtentwicklung in Görlitz zu stärken. Die Innenstadt soll langfristig belebt und nachhaltig entwickelt werden. Jeder Teilnehmer kann sich völlig unverbindlich ein Bild vom innerstädtischen Wohnen machen.

Ausgangslage

  • In den Gründerzeitquartieren vieler ostdeutscher Mittelstädte treten ein überdurchschnittlicher Wohnungsleerstand und ein schlechtes Image als Wohnquartier häufig gemeinsam auf. Angesichts ihrer stadträumlichen Lage und ihres hohen baukulturellen Wertes sind eine langfristige Erhaltung und Nutzung der Gründerzeitquartiere aus sozialer, ökologischer und ökonomischer Sicht im Sinne der Leipzig Charta für eine nachhaltige Stadtentwicklung von nationaler Bedeutung.
  • Das Gründerzeitquartier „Westliche Innenstadt" in Görlitz ist hinsichtlich überdurchschnittlichen Wohnungsleerstandes, anhaltenden Sanierungsbedarfs und schlechten Images repräsentativ für viele ostdeutsche Mittelstädte. Der Görlitzer Stadtteil Innenstadt hat im gesamtstädtischen Vergleich die höchste Leerstandsquote zu verzeichnen. Im Jahr 2007 stehen in Görlitz insgesamt 15,5 Prozent der Wohnungen leer. Im Stadtteil Innenstadt sind 27,9 Prozent der Wohnungen unbewohnt. Hier setzt das Projekt Probewohnen an.

Ziele

  • Das Projekt Probewohnen soll die Bürger als Experten stärker in die Stadtentwicklung einbinden und die Hemmschwelle, gründerzeitliche Wohngebiete auszuprobieren, senken.
  • Strategisches Ziel ist die langfristige Belebung und nachhaltigen Entwicklung der Görlitzer Innenstadt.
  • Die Idee: Der Name „Probewohnen" ist Programm: Zwei dauerhaft leerstehende Gründerzeitwohnungen mittleren Standards werden eingerichtet, um Bewohner aus Stadtrandsiedlungen und dem Umland das Wohnen in der Görlitzer Innenstadt unverbindlich testen zu lassen. Das Gründerzeitquartier wird so für je eine Woche zur „Wahlheimat" der Teilnehmer und gibt ihnen Gelegenheit, ihr Meinungsbild vom Wohnen in der Innenstadt im Lebensalltag zu überprüfen. Gleichzeitig werden die Anforderungen der Teilnehmer an Wohnungsstandard und Wohnumfeld in einer begleitenden Studie ermittelt.

Umsetzung

  • Projektpartner: Die Umsetzung erfolgt in enger Kooperation mit der WBG Wohnungsbaugesellschaft Görlitz mbH und dem Stadtplanungs- und Bauordnungsamt der Stadt Görlitz. Die Zusammenarbeit verläuft sehr erfolgreich und führt schließlich zur Verlängerung der Projektlaufzeit.
  • Modellvorhaben der Nationalen Stadtentwicklungspolitik: Probewohnen als kreative Strategie und Instrument für eine nachhaltige Stadtentwicklung im Umgang mit Wohnungsleerstand einzusetzen, ist deutschlandweit einzigartig. Aufgrund des Vorbildcharakters für andere ostdeutsche Mittelstädte wird es als Modellvorhaben der Nationalen Stadtentwicklungspolitik vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) vertreten durch das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gefördert.
  • Dokumentarfilm: Der Verlauf des Vorhabens wird in einem Kurzfilm zum Projektstart sowie einer abschließenden Filmversion dokumentiert und so einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
  • Sponsoren: Für die Einrichtung der Wohnungen und verschiedene öffentliche Veranstaltungen konnten zahlreiche lokale, regionale und überregionale Sponsoren gefunden werden.

Erfolge

  • Ergebnisse: Das projektbasierte Vorgehen fördert neue Allianzen und eine neue Qualität der Bürgerbeteiligung für eine integrierte Stadtentwicklung. Die Ergebnisse der Begleitstudie bestätigen, dass die Teilnehmer durch das Erleben des eigenen Lebensalltags in der Innenstadt und den direkten Erfahrungsaustausch mit Fachexperten die innerstädtische Wohnqualität und die Konsequenzen des eignen Handeln besser verstehen. Mit dem Modellvorhaben Probewohnen gelingt es zudem, eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit herzustellen und das Thema „Wohnen in der Innenstadt" positiv zu besetzen.
  • Auszeichnung: „Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung (BMVBS) im Jahr 2009.
  • Projektverlängerung: Ursprünglich war die Laufzeit des Projektes auf ein Jahr begrenzt. Während dieses Jahres konnten in 12 Wochen 24 Haushalte zur Probe wohnen. Insgesamt sind über 750 Bewerbungen, darunter auch Haushalte aus dem gesamten Bundesgebiet und dem angrenzenden Ausland, für das Modellvorhaben Probewohnen eingegangen. Aufgrund des großen Interesses haben sich die Projektpartner entschlossen, das Modellvorhaben in leicht modifizierter Form für ein weiteres Jahr fortzusetzen. „Probewohnen – Version 2" ermöglichte zwischen Juli 2009 bis August 2010 über 120 weiteren Haushalten das „Wohnen auf Probe" in der Görlitzer Innenstadt.

Kontakt

Anne Pfeil

Kompetenzzentrum Revitalisierender Städtebau
Bei der Peterskirche 5a
02826 Görlitz

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Görlitz (GR) Sachsen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2014

54.193

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-10,3

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!