Lommatzsch - Lommatzscher Pflege – Der Bürgerbus verbindet

„Bürger fahren für Bürger": An drei Wochentagen nach verlässlichem Fahrplan und an festen Haltestellen fährt ein Bürgerbus. So können auch weniger mobile Einwohner aus abgelegeneren Ortschaften einfacher ihre Einkäufe und andere Termine wahrnehmen.

Ausgangslage

  • Die ländliche Struktur in der Lommatzscher Pflege ist aufgrund der historischen Entwicklung geografisch sehr stark zersiedelt.
  • Es gibt viele kleine Ortschaften mit 50 – 100 Einwohnern oder teilweise weniger als 50 Einwohnern und viele landwirtschaftliche Einzelgehöfte.
  • Die Busanbindung ist aus Wirtschaftlichkeitsgründen teilweise eingestellt worden. Der Aufwand bei der Anfahrt der einzelnen Ortschaften ist sehr hoch – demgegenüber stehen nur wenige Bürger.
  • Benachteiligte sind vor allem die immobilen Bevölkerungsgruppen wie Ältere, Schüler oder sozial Schwache.
  • Im Januar 2007 wurden 63 von 238 Ortschaften nicht mehr vom ÖPNV angefahren.

Ziele

  • Mit dem Projekt des Bürgerbusses soll die Mobilität der ländlichen Bevölkerung verbessert werden.
  • Es sollen die Orte an den ÖPNV angebunden werden, die bisher in keinen Fahrplan eingebunden waren.
  • Vor allem ältere Menschen erhalten die Möglichkeit, besser am öffentlichen Leben teilzunehmen.
  • Einkäufe, Arztbesuche, Behördengänge u. a. können wieder unabhängig erledigt werden.

Umsetzung

  • Der Bürgerbus bietet sich als alternative, bedarfsorientierte Bedienform an. Er ist ein Nahverkehrskonzept für ländliche Räume.
  • Der Bürgerbus ist ein Kooperationsprojekt der Verkehrgesellschaft Meißen, zwei Gemeinden und dem Bürgerbusverein Lommatzscher Pflege e.V.
  • In den Gemeinden Lommatzsch und Käbschütztal wurde eine Studie durchgeführt, welche den zukünftigen Bedarf und die Ausmaße eines Bürgerbusses abschätzen sollte.
  • Das Ergebnis der Studie zeigt, dass Bürgerbuslinien in beiden Gemeinden dringend benötigt werden.
  • Es wurde ein Linienkonzept erarbeitet und für beide Gemeinden jeweils eine Buslinie eingeführt.
  • Mit Hilfe von Informationsveranstaltungen wurde die Bevölkerung informiert.
  • Unter dem Motto: „Bürger fahren für Bürger" wurden Personen gesucht, die das Fahren des Bürgerbusses übernehmen – das Besondere daran ist, dass die Fahrer die Fahrten ehrenamtlich durchführen.
  • Die Mitglieder des Vereins „Bürgerbusverein Lommatzscher Pflege e.V." stellen die Dienstpläne auf und organisieren den Betrieb des Busses. Außerdem werden durch den Verein die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer qualifiziert.
  • Die Verkehrsgesellschaft Meißen mbH nahm den Bürgerbus in ihr Angebot auf und deckt die verkehrsrechtliche Seite des Projektes ab. Sie besitzt die Linienkonzession und stellt die Kleinbusse, die vom Verein gemietet werden. Es ist gewährleistet, dass Umstiege zeitlich aufgehen.
  • Beratend und unterstützend begleiten die Gemeinden das Projekt.
  • Die Passagiere zahlen den Tarif des regionalen Verkehrsverbundes.
  • Der Bürgerbus erhält einen jährlichen Zuschuss vom Landkreis in Höhe von rund 8 000 Euro.  

Erfolge

  • Es werden an drei Tagen der Woche 19 neu eingerichtete Haltestellen in Lommatzsch und Käbschütztal bedient.
  • Derzeit fahren acht ehrenamtliche Busfahrer. Das sind Berufstätige, Arbeitsuchende und Rentner.
  • Weit über 3.000 Fahrgäste konnten seit dem Start begrüßt werden.
  • Es sind auch die nicht messbaren Erfolge, wie zum Beispiel der persönliche Kontakt, die den BürgerBus zu etwas Besonderem machen.
  • Die Busfahrer helfen gerade den älteren Mitfahrern beim Ein- und Aussteigen und beim Verstauen der Einkaufstaschen.
  • Der Bürgerbus Lommatzscher Pflege ist ein Schlüsselprojekt des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) der Lommatzscher Pflege.
  • Das Konzept des Bürgerbusses soll in Sachsen-Anhalt im Zusammenhang mit RUMOBIL (Rural Mobility in European Regions affected by Demographic Change) verbreitet werden.

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!