Dokumentplatzhalter

Schleswig-Holstein - MarktTreff

Den ländlichen Raum stärken: Gemeinsam mit Akteuren aus den Regionen, aus Wirtschaft, Verbänden und Gesellschaft entwickelte die Landesregierung Schleswig-Holstein das MarktTreff-Konzept. "Hier wird eingekauft. Hier treffen sich Menschen. Hier entsteht Bürgerengagement." Heute gibt es das Modell bereits in rund 40 Gemeinden.

Ausgangslage

  • In vielen ländlichen Gemeinden in Schleswig-Holstein ist die Nahversorgung bedroht oder nicht mehr vorhanden. Dies trifft besonders junge, ältere und nicht-mobile Menschen.
  • Das Land Schleswig-Holstein steuert bereits seit 1999 gegen diese Entwicklung an, motiviert kleine Gemeinden zukunftsfähige Lösungen zum Erhalt der Nahversorgung zu finden, stärkt so die Lebensqualität der Bürger sowie die Attraktivität der Gemeinden.

Ziele

  • Sichern attraktiver ortsspezifischer Nahversorgung in Gemeinden bis 2500 Einwohner
  • Schaffen und Erhalten von Arbeitsplätzen in ländlichen Gemeinden
  • Stärken des bürgerschaftlichen Engagements und der regionalen Identität
  • Steigern der Wertschöpfung in der Region, zum Teil mit regionalen Produkten
  • Versorgen der Bürger, Touristen und Besucher mit umfassenden Dienstleistungen (Bank, Post, Lotto/Toto, Versandhandel, Internet, gesundheitliche Angebote etc.)
  • Erproben innovativer Angebote in den Bereichen Bildung, gesundheitliche Versorgung, Kinder- und Jugendarbeit, Mobilität
  • Erhalten historischer Bausubstanz durch Infrastrukturförderung
  • Impulse schaffen für eine erfolgreiche Ortskernentwicklung
  • attraktive Lebensbedingungen in allen Lebenslagen

Umsetzung

  • Bündelung von Produkten, Leistungen, Informationen, Ideen und Initiativen unter einem Dach – maßgeschneidert für die jeweilige Gemeinde
  • Basierend auf einem 3-Säulen-Modell: Kerngeschäft, z. B. Einzelhandel, Direktvermarkter, gastronomisches Angebot
  • Dienstleistungen, z. B.
    • Servicepunkt für Geldinstitute, Post, Gemeinde
    • Hol- und Bringdienste
    • Tourismus-Information
    • Gesundheitsdienstleistungen wie Zweigpraxis, Physiotherapie, Sozialstation
    • Bildungsangebote
  • Treffbereich, z. B. Kaffee-/Klönecke, Veranstaltungsraum für Sitzungen, Kurse
  • individuell auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinde zugeschnitten unter starker Einbindung der Bürger
  • Aufbau eines Netzes von individuellen multifunktionalen Nahversorgungszentren
  • Etablierung der Marke „MarktTreff" mit einem Betreuungssystem für landesweites Projektmanagement, betriebswirtschaftliche Begleitung und Kommunikation

Weiterentwicklung:

  • MarktTreff als Modell für eine neue Partnerschaft zwischen Gemeinde, Betreiber und Bürgerschaft
  • Vernetzung und Kooperation auf Orts- und Landesebene durch regelmäßigen Erfahrungsaustausch der Ladenbetreiber und Gemeinden
  • Landesweiter MarktTreff-Beirat sowie enge Kontaktpflege mit Lieferanten, Verbänden und Medien
  • Möglichkeit einer Anschubförderung der Investitions- und Entwicklungskosten für die Gemeinde aus EU- und/oder Bundesmitteln 
  • Integration genossenschaftlicher Finanzierungsmodelle
  • kontinuierliche Weiterentwicklung als „lernendes Projekt"

Erfolge

  • MarktTreffs gibt es bereits an fast 40 Standorten.
  • Standorte mit über zwölfjähriger Laufzeit zeigen positive Impulse für die Innerortsentwicklung.
  • Rund ein Dutzend weiterer Standorte sind in Planung, zum Teil mit interkommunaler Ausrichtung
  • MarktTreffs besitzen mittlerweile eine bundesweite Vorbildfunktion: Vorstellen des Projektes auf Kongressen, Fach- und Themenveranstaltungen sowie Messen u.ä.
  • Besuche und Führungen von Interessenten aus dem In- und Ausland

Kontakt

Christina Pfeiffer

Ländliche Entwicklung
Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 104
24105 Kiel
Telefon: 0431 - 988 5078

Ingwer Seelhoff

ews group gmbh
Konrad-Adenauer-Straße 6
23558 Lübeck
Telefon: 0451 - 48 05 50

Weitere Informationen

Markttreff mit "Handbuch MarktTreff" sowie zahlreichen weiteren Arbeitshilfen und Medienartikeln zum Downloadwww.markttreff-sh.de/

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Demographieprofil

Schleswig-Holstein

Bevölkerung 2016

2.879.437

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

0,4

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!