Erfurt - Fremde werden Freunde

Das Begegnungsprojekt „Fremde werden Freunde" ist zu einem wichtigen Zentrum interkultureller Begegnungen in Erfurt geworden. Das Projekt vermittelt Patenschaften zwischen ausländischen Studierenden und Erfurter Bürgern.

Ausgangslage

  • Das Image einer weltoffenen und gastfreundlichen Stadt ist für die Stadt Erfurt als kulturelles Zentrum, als Wirtschafts- und Hochschulstandort ein wichtiger Faktor.
  • Daher besteht seit November 2002 das Projekt „Fremde werden Freunde", in dem Patenschaften zwischen Erfurter Bürgern und ausländischen Studierenden aufgebaut werden.

Ziele

  • Ziel ist es einerseits, ausländische Studierende der beiden Hochschulen in das Leben der Stadt Erfurt zu integrieren. Andererseits werden durch diese ganz persönlichen Kontakte zahlreiche freundschaftliche Beziehungen zwischen Ausländern und Erfurter Bürgern aufgebaut, die für beide Seiten nachhaltig wirken.
  • Des Weiteren soll zwischen den ausländischen Studierenden und den ansässigen Firmen eine Kooperation aufgebaut werden, sodass die Studierenden Erfahrungen sammeln und eine berufliche Verbindung zu Erfurt aufbauen können.
  • Von dieser Kooperation sollen die Firmen ihrerseits durch die fachlichen, sprachlichen und interkulturellen Kompetenzen der Studierenden profitieren.

Umsetzung

  • „Fremde werden Freunde" ist ein gemeinsames Projekt der Universität, der Fachhochschule und der Stadtverwaltung Erfurt sowie des Thüringer Instituts für Akademische Weiterbildung.
  • Seit 2006 gibt es zudem eine Kooperation mit der Wirtschaft.
  • Das Projekt setzt auf eine breite Öffentlichkeitsarbeit zum Beispiel mit Hilfe eines Imagefilms.
  • Zentrale Veranstaltungen sind:
    • ein Begrüßungsabend bei dem sich ausländische Studierende und Paten kennenlernen. Dieser Abend wird durch Vertreter der Hochschule sowie der Stadtverwaltung eröffnet. Dabei sorgen lokale Künstler für den musikalischen Rahmen und einzelne Patenschaften und deren Erlebnisse werden vorgestellt.
    • ein Internationaler Stammtisch, der einmal im Monat im zwanglosen Rahmen bis zu über 100 interkulturell Interessierte zusammenführt.
    • Ausstellungseröffnungen, da es in den letzten 5 Jahren eigene Wanderausstellungen zum Thema an unterschiedlichen Orten gegeben hat.
    • Interkulturelle Workshops für ausländische Studierende und ihre Paten, die die Multiplikatorenfunktion der Paten unterstützen sollen,
    • und gemeinsame Aktivitäten von Studierenden und Paten.

Erfolge

  • Die Patenschaften erleichtern nicht nur den Studierenden das Sich-zu-Hause-fühlen in einem fremden Land, sondern eröffnen auch den Erfurtern neue Perspektiven.
  • Alle Mitwirkenden sind Botschafter für Erfurt: die Paten, indem sie sich mit ihrem Engagement für eine weltoffene, tolerante und fremdenfreundliche Landeshauptstadt einsetzen, und die Studierenden, indem sie in aller Welt über die weltoffene Stadt und die freundliche Aufnahme berichten. 
  • Jedes Jahr beteiligen sich immer mehr ausländische Studierende und Paten an dem Projekt.

Kontakt

Petra Eweleit

Projektleiterin
Fachhochschule Erfurt
Altonaer Str. 25
99085 Erfurt

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Erfurt Thüringen

Demographietyp

Wirtschaftszentren mit geringerer Wachstumsdynamik

Bevölkerung 2014

206.219

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

3,9

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!