Methodik

 

Hintergrundinformationen und methodische Erläuterungen

Bildung - Informationen zum Bildungssystem

Demographietypisierung für Kommunen - Methodik

Gebietsstandsänderungen

Indikatorenerläuterung

Hintergrundinformationen zu den Statistiktypen und Themen

Pflegevorausberechnung - Methodik

Pflegevorausberechnung - FAQ

Prognose - FAQ

Prognose - Methodik

Wanderungen nach Ziel und Herkunft - Methodik

Zensus - Abweichungen auf Gemeindeebene

Zensus - Informationen

 

Untersuchungsansatz auf Gemeindeebene

Der Wegweiser Kommune richtet sich an Städte und Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern. Dies sind insgesamt 2.950 von 10.529 Städten und Gemeinden (Niedersachsen: Samtgemeindeebene) (Stichtag 01.01.2015). In den untersuchten Kommunen leben mehr als 86% der Bevölkerung Deutschlands. Dieser Untersuchungsrahmen spiegelt sich auch in der Datengrundlage für die Zusammenstellung des Indikatorenpools (siehe Indikatoren) für die kleinräumige Bevölkerungsprognose und die Erarbeitung der kommunalen Demographietypen mittels Clusteranalyse wider. Als Untersuchungseinheit wurden nur rechtlich eigenständige Kommunen berücksichtigt. Eine Ausnahme stellt Niedersachsen da. Hier werden alle Gemeinden, die einer Samtgemeinde (Verwaltungsverbund) angehören, nicht ausgegeben. Stattdessen ist nur die jeweilige Samtgemeinde abrufbar.

Die Beschränkung des Untersuchungsrahmens auf Gemeinden mit mindestens 5.000 Einwohnern verbindet die Anforderung nach belastbaren Analysen und Prognosen mit der notwendigen kleinräumigen Betrachtung für die Erstellung von Handlungskonzepten. Da sich vor allem demographische Veränderungen lokal sehr unterschiedlich auswirken, reichen Untersuchungen auf Ebene von Landkreisen für die Akteure auf der Handlungsebene Kommune oft nicht aus. Je kleiner die zu betrachtende räumliche Einheit jedoch wird, umso schlechter werden die Datenverfügbarkeit und die Aussagefähigkeit zum Beispiel von Bevölkerungsprognosen (siehe Prognose). Die Daten im Wegweiser reichen zurück bis 2006.

Dem Wunsch nach wissenschaftlicher Präzision und plausiblen Aussagen auf der einen Seite, als auch nach größtmöglicher Flächendeckung und Vergleichbarkeit, konnte mit dem gewählten Untersuchungsrahmen entsprochen werden. Der besondere Beitrag des Wegweisers liegt insbesondere auch in der Berücksichtigung kleinerer Kommunen, deren Bedarf an konkreten Hilfestellungen besonders groß ist.

Ein besonderes Merkmal des Wegweisers ist die Clusteranalyse. Auf Basis ausgewählter, hochgradig demographierelevanter Daten sind die betrachteten Kommunen in neun Demographietypen eingeteilt worden. Für diese Demographietypen wurden dann die entsprechenden Handlungsansätze erarbeitet (siehe Clusteranalyse).

 

Datenstand

Im Wegweiser Kommune werden derzeit Datensätze für die Jahre 2006 bis 2014 angeboten. Die Bertelsmann Stiftung ist bemüht im Wegweiser die aktuell verfügbaren Daten einzustellen. Datensätze werden bei Abfragen prinzipiell für das jüngste Jahr ausgegeben, für vergangene Jahre sind kurze Zeitreihen vorhanden. Die Ausgabe orientiert sich in allen Fällen am aktuell eingerichteten kommunalen Gebietsstand.

 

Datenquellen

Die verwendeten statistischen Daten stammen von den statistischen Ämtern der Bundesländer, dem statistischen Bundesamt, der Bundesagentur für Arbeit, der Nexiga GmbH sowie dem Ausländerzentralregister (AZR) und sind mit größter Sorgfalt nach Quelle und Datenstand gekennzeichnet

Die aktuellen kommunalen Daten wurden vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (Zefir) der Ruhr-Universität Bochum und der Forschungsgesellschaft für Raumfinanzpolitik mbH Bottrop (FORA) zusammengestellt und berechnet.

Die Daten zur Bevölkerungsvorausberechung basieren auf Daten der amtlichen Statistik der Bundesländer und wurden von der Deenst GmbH und dem Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover errechnet.

Die Clusteranalyse, aus der die neun Demographietypen hervorgegangen sind, wurde vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (Zefir) und der Faktor Familie GmbH entwickelt und berechnet.

Den Daten der Pflegevorausberechnung liegen Daten der Bevölkerungsvorausberechnung bis 2030 des Wegweisers Kommune sowie der Pflegestatistik des Statistischen Bundesamtes zugrunde und wurden vom SOCIUM der Universität Bremen errechnet.

Die für die Darstellungen zum zweidimensionalen Wanderungsgeschehen notwendigen Daten wurden vom Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH (ILS) aus der Wanderungsstatistik der Forschungsdatenzentren der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder abgerufen und weiterverarbeitet.

Weitere Quellenangaben in den zum Download angebotenen Texten des Wegweisers haben die Autoren der jeweiligen Texte vorgenommen. Die an der Erarbeitung beteiligten Personen sind unter Projektbeteiligte gewürdigt.

 

Weiterführende Informationen