Dokumentplatzhalter

Finsterwalde - Qualifizierung zum Gesundheitsdienstleister

Demographischer Wandel im Handwerk: Um möglichst lange selbstständig zu wohnen, sind im Alter oft bauliche Veränderungen notwendig. Das Handwerk in der Niederlausitz erkannte eben diesen Bedarf und reagiert darauf mit der Weiterentwicklung seiner Dienstleistungen.

Ausgangslage

  • Die größte wirtschaftliche Kraft in Brandenburg und speziell in Südbrandenburg ist das Handwerk. Das Handwerk bietet den Menschen Arbeit. Diese Arbeitsplätze gilt es zu erhalten.
  • Einhergehend mit der immer älter werdenden Bevölkerung werden die Menschen auch gebrechlicher.
  • Damit sich Menschen auch im Alter selbst organisieren zu können, bedarf es oft grundlegender Veränderungen im Lebens- und Wohnumfeld der Menschen. So müssen z. B. Häuser und Wohnungen altersgerecht umgebaut werden. Auch die Finanzierung dieser Maßnahmen muss gesichert werden.
  • Das Handwerk erkannte eben diesen Bedarf an baulichen Veränderungen des Wohnumfelds sowie gesellschaftlicher Einrichtungen und reagiert darauf mit seinen Dienstleistungen.

Ziele

  • Entwicklung von Dienstleistungen, die sich am demografischen Wandel orientieren
  • Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen im Handwerk

Umsetzung

  • In Weiterbildungsmaßnahmen werden in der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft gewerblich Beschäftigte aus den Handwerksbereichen zum Gesundheitsdienstleister/mobilen Wohnberater qualifiziert.
  • Bei der Erarbeitung des Modells der Weiterbildungsmaßnahme wurden insbesondere Handwerksbetriebe des Bauhaupt- und Baunebengewerbes und weitere strategische Partner eingebunden.
  • Strategische Partner waren:
    • Pflege- und Krankenkassen,
    • Berufsgenossenschaften,
    • Ärzteverbände,
    • Wohnungsgesellschaften,
    • Hersteller,
    • Händler,
    • Architektenkammern,
    • Finanzinstitute,
    • Pflegeeinrichtungen,
    • Senioreneinrichtungen und
    • Betroffenenverbände
  • Bei der Qualifizierung geht es neben baulichen Fragen auch um die Finanzierung der geplanten Maßnahmen.
  • Die Themen der Weiterbildung werden immer aktuell angeglichen und erneuert, gerade im Bereich der DIN Vorschriften.
  • Im Anschluss an die Qualifizierung zum Gesundheitsdienstleister kann das bundesweite Markenzeichen "Generationenfreundlicher Betrieb - Service + Komfort" bei der Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft erworben werden.

Erfolge

  • Es wurden bereits über 160 Gesundheitsdienstleister ausgebildet.
  • Das Modell wird deutschlandweit nachgefragt.
  • Dieses Projekt entfachte eine weitergehende Qualifizierungs- und Weiterbildungsinitiative im Handwerk und öffnete damit den Markt der Gesundheitswirtschaft für das Handwerk.

Kontakt

Ellen Lösche

Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde
Genossenschaftsstraße 19
03238 Finsterwalde
Telefon: 03531 - 22 16

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!