Dokumentplatzhalter

Saarbrücken - denkwerk-stadt saarbrücken e.V.

Wieso gibt‘s das eigentlich nicht in Saarbrücken? Diese Frage stellten sich engagierte Saarbrücker und gründeten gemeinsam die denkwerk-stadt saarbrücken e.V. Sie wollen Saarbrücken nun zur l(i)ebenswertesten Stadt für jung und alt im Südwesten machen.

 

Ausgangslage

  • Engagierte, ehrenamtlich tätige Menschen aus den Bereichen Wirtschaft, Pädagogik, Verwaltung, Justiz, Soziales und Politik sehen noch Verbesserungspotential für die Lebensqualität in Saarbrücken.
  • Deshalb gründeten sie die 'denkwerk-stadt saarbrücken e.V.'
  • Auch die unmittelbare Nähe zu Frankreich spielt eine Rolle bei der Entwicklung vielfältiger Projekte und der Medienarbeit.

Ziele

  • Saarbrücken aktiv zur l(i)ebenswertesten Stadt für jung und alt im Südwesten weiterentwickeln
  • Gemeinsam mit interessierten Saarbrückerinnen und Saarbrückern und allen die sich der Landeshauptstadt verbunden fühlen, sollen Gleichgesinnte zusammengebracht, Gedanken und Ideen gebündelt, Projekte initiiert, neue Konzepte verwirklicht und generationenübergreifende Netzwerke geschaffen werden.
  • generationenübergreifende Umsetzung von zukunftsweisenden Projekten und Strategien für Saarbrücken

Umsetzung

  • Im Rahmen von Ideenworkshops, Mitgliederversammlungen und Vorstandsitzungen werden Projektideen und Denkanstöße gesammelt. Diese werden auf Relevanz, Machbarkeit und Vereinbarkeit mit denVereinszielen geprüft.
  • Auch von Städte- oder Auslandsreisen werden oftmals Projektideen mitgebracht.
  • Aus für gut und interessant befundenen Ideen werden die Projekte entwickelt. Federführend für die Umsetzung ist dabei im Regelfall die Person, von der die Idee stammt.
  • Als Grundlage für das weitere Vorgehen, d.h. zur Präsentation bei Partnern dient immer ein Konzeptmemo oder eine Powerpointpräsentation.
  • Gemeinsam werden, die richtigen Organisationen, Behörden, Ansprech- und Umsetzungspartner, sowie Sponsoren kontaktiert.
  • Der Verein verfügt über keinerlei öffentliche Mittel. Für alle umzusetzenden Projekte werden Sponsoren gewonnen und / oder  Projektanträge bei Stadt, Land oder Stiftungen gestellt.
  • Die Projekte werden frühzeitig in den regionalen deutschen und französischen Medien bekannt geben.
  • Grundsätzlich gilt: Entdecken, Finden, Anstoßen, Präsentieren, Überlassen und schließlich Loslassen.
  • Oberstes Ziel und Leitgedanke der denkwerk-stadt ist bei allen Projekten: Nachdem das Projekt umgesetzt und abgeschlossen ist, wird es in die „Selbstständigkeit" entlassen (z. B. Heartchor) oder der Öffentlichkeit zur allgemeinen Nutzung übergeben (Offene Tür).
  • Es kann aber auch sein, daß eine gute und spannende Projektidee auf Grund fehlender, finanzieller Ressourcen der Partner oder starrer Verwaltungsstrukturen nicht zur Umsetzung gelangt.
  • Beispiele für Projekte sind u.a.:
    • Bilder unserer Nachbarn, ein interaktives, sozio-kulturelles Ausstellungsprojekt wird unterstützt durch: das Ministerium für Bildung und Kultur, die Sparkasse Saarbrücken, das Zuwanderungs- und Integrationsbüro der Stadt Saarbrücken und das Netzwerk „Ankommen". Schirmherr ist Ulrich Commercon, Minister für Bildung und Kultur.
    • Filmevent zum Thema Inklusion in Kooperation mit der Lebenshilfe Saarbrücken.
    • Schaffung mehrerer Werke durch Bürger mit Bildhauer Werner Bärmann.
    • Ausrichtung von Fachtagungen zu verschiedenen gesellschaftlichen Themen wie Quartiersentwicklung in Kooperation mit der Arbeitskammer.

Erfolge

  • Für das Projekt Seniorenrockchor „HeartChor" erhielt die denkwerk-stadt einen Preis im Wettbewerb „356 Orte im Land der Ideen". Der HeartChor ist mittlerweile ein eigenständiger Verein.
  • Initiierung des „Lebens- und Bildungsräume e. V.", der sich für bedarfsgerechte Kinderbetreuung und Kitas mit flexiblen Öffnungszeiten einsetzt.
  • Mehrfache Ausrichtung des Bühnenprogramms auf dem Altstadtfest Saarbrücken mit deutschen und französischen Akteuren aus den Bereichen Tanz, Gesang, Musik, klassisches Ballett , Lesung, Theater und Kleinkunst.
  • Die denkwerkstadt saarbrücken e. V. setzt sich erfolgreich für die längerfristige Sicherstellung des Projektes „Mutter-Kind-Flüchtlingshilfe Lebach", sowie für Durchführung von Schulungsveranstaltungen für ehrenamtliche Helfer und Helferinnen in der Landeshauptstadt Saarbrücken ein.

Kontakt

Birgit Quien

Präsidentin
denkwerk-stadt saarbrücken e.V.
Europa-Allee (Quartier Eurobahnhof)
66113 Saarbrücken

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!