Dokumentplatzhalter

Potsdam - Netzwerk "Älter werden in Potsdam"

Pflege-Netzwerk weiter gedacht: Im Netzwerk „Älter werden in Potsdam" wird die gesamte Lebensphase Alter betrachtet. Pflege ist eines der Handlungsfelder. Die Stadt Potsdam übernimmt Steuerungs-, Koordinierungs- und Moderationsfunktionen.

Ausgangslage

  • Durch die Einführung der Pflegeversicherung sind die Steuerungsmöglichkeiten im Pflegesektor auf die Bundes- und Länderebene verlagert worden. Die Kommunen haben keine direkten Steuerungsmöglichkeiten.
  • Der Aufbau von Vernetzungsgremien im Handlungsfeld Pflege (z.B. Pflegekonferenzen, Pflegenetzwerke etc.) stellt für die Kommunen eine Möglichkeit dar, eine kommunale Pflegepolitik aufzubauen.
  • Seinen Ursprung hat das Netzwerk "Älterwerden in Potsdam" in der Arbeitsgruppe „Demenz". Mit Akteuren der Stadt, der Alzheimer-Gesellschaft Brandenburg und Wohlfahrtsverbänden u.a. gab sie den „Wegweiser für Menschen mit Demenz und deren Angehörigen" heraus.

Ziele

  • für ältere Menschen ein würdevolles, selbstständiges Leben im Alter ermöglichen und Rahmenbedingungen für deren aktive Teilhabe schaffen
  • die Zusammenarbeit zwischen Trägern, Anbietern, Initiativen und Einrichtungen auf dem Weg zu einer bedürfnisorientierten Versorgung älterer Menschen nachhaltig verbessern

Umsetzung

  • Kooperationspartner aus den Bereichen ambulante und stationäre Pflegeanbieter, Kliniken, Wohnungsunternehmen, Beratungsstellen, Stadtverwaltung, Seniorenbeirat, Ehrenamtliche Initiativen und gemeinnützige Vereine, Wohlfahrtsverbände, Bildungsträger und ambulante Hospizdienste bilden das Netzwerk "Älter werden in Potsdam".
  • Das für weitere Partner grundsätzlich offene Netzwerk entscheidet gemeinsam über die Aufnahme neuer Mitglieder. Voraussetzung für die Aufnahme ist die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung und einer Geschäftsordnung.
  • Die Geschäftsordnung des Netzwerks "Älter werden in Potsdam" schreibt eine aktive Mitwirkung u.a. in den Arbeitskreisen und an gemeinsamen Fortbildungsveranstaltungen des Netzwerks vor.
  • Grundsätzlich wird das Netzwerk durch zwei Sprecherinnen oder Sprecher vertreten. Zum Ausgleich unterschiedlicher Interessenlagen sollen diese paritätisch besetzt werden:
    • eine Vertretung eines Trägers
    • eine Vertretung der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Potsdam
  • Die Netzwerkkoordination und -moderation erfolgt aktuell durch die Gesundheits- und Sozialplanerin der Stadt und eine Steuerungsgruppe. Viele Jahre lang stellte zudem die Alzheimergesellschaft eine zweite gleichberechtigte Netzwerkkoordinatorin.
  • Durchschnittlich gibt es jährlich 2-3 Netzwerkkonferenzen der Kooperationspartner sowie eine „Zukunftskonferenz" mit einem jeweils aktuellen thematischen Schwerpunkt.
  • Darüber hinaus finden regelmäßig Zusammenkünfte im Rahmen von zwei Stammtischen (Ambulante Pflege und Stationäre Einrichtungen) und verschiedenen themenbezogenen Arbeitskreisen statt:
    • Zusammenarbeit
    • Alter und Ehrenamt
    • Gerontopsychiatrie
    • Pflegestrukturen und Bedarfe
    • Wohnen im Alter
  • In den Arbeitskreisen werden auf der Basis konkreter Arbeitsaufträge gemeinsame Positionspapiere formuliert und neue gemeinsame Angebote bzw. Qualitätsstandards entwickelt.
  • Zusätzlich unterstützt das Netzwerk das jährlich stattfindende Fest der Pflege als Würdigung aller im Pflegebereich tätigen Menschen (hauptamtlich, ehrenamtlich oder in der Familie) in Potsdam.

Erfolge

  • Das Netzwerk "Älter werden in Potsdam" ist in der kommunalen Politik und Verwaltung etabliert. Der Aufbau von Netzwerken ist auch in weiteren Politikfeldern gelungen.
  • Die Anzahl der Netzwerkpartner ist seit dessen Gründung von 15 auf rund 50 Partner angewachsen.
  • Im Handlungsfeld Pflege kann eine Unter- oder Überversorgung verhindert und gezielt die (soziale) Infrastruktur gefördert werden.
  • Neben einem zu beobachtenden besseren Informationsaustausch zu bestehenden Bedarfen und Angeboten sowie erleichterten Kooperationsmöglichkeiten infolge des stärkeren persönlichen Kontakts wurden durch das Netzwerk insbesondere eine Vielzahl konkreter Instrumente entwickelt:
    • Standard für ambulante Pflegedienste zur Durchführung von Beratungseinsätzen
    • Positionspapier „Ambulant betreute Wohnformen"
    • Qualitätsstandard für die Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen
    • Überleitungs- und Nachsorgekonzept für eine lückenlose Versorgung nach Klinikaufenthalten
    • Broschüre „Was tun, wenn der Alltag nach einem Aufenthalt im Krankenhaus zu Hause neu geregelt werden muss?"

Kontakt

Juliane Nachtmann

Gesundheits- und Sozialplanerin
Landeshauptstadt Potsdam
Hegelallee 6-10
14467 Potsdam
Telefon: 0331 - 28 92 448

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Dokument

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!