Hanau – "Innenstattaußen"

Ungenutzte Flächen aktivieren: Über eine Potenzialflächen-Datenbank werden Informationen über freie Areale bereitgestellt und Interessenten vermittelt. So konnten in Hanau bereits 13 brachliegende Areale wieder der Nutzung zugeführt werden. Dabei wird auf eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung geachtet.

Ausgangslage

  • Für den Start des Projektes gab es mehrere Anlässe. Zum einen sank der Flächenverbrauch für neue Siedlungs-, Gewerbe- und Verkehrsflächen nicht in dem aus ökonomischen und ökologischen Zielen gewünschten Maße, zum anderen herrscht insbesondere im Rhein-Main-Gebiet durch die Zunahme der Bevölkerung eine große Flächenknappheit.
  • Auch in Hanau ist die Zahl der Flächensuchenden, sei es für Wohnraum oder Gewerbe, sprunghaft angestiegen. Die Stadt nahm an dem Pilotprojekt teil, um Grundstücksinteressenten adäquate Angebote unterbreiten und eine Vermarktung der Grundstücke forcieren zu können.
  • Mit der Novellierung des neuen BauGB im Jahr 2013 sind Innenpotenziale zukünftig Abwägungstatbestand in der Bauleitplanung. Es besteht daher für jede Kommune die Notwendigkeit, ihre zur Verfügung stehenden Flächen zu katalogisieren bzw. den vorhandenen Datenbestand weiter zu pflegen.
  • Die Stadt Hanau führte in Zusammenarbeit mit der in Hanau ansässigen Deutschen Gesellschaft für Innenentwicklung mbH (dgi) das Pilotprojekt „Innerstädtische Flächen optimal nutzen und verwerten" durch.

Ziele

  • Übergeordnetes Ziel des Pilotprojektes ist die Entwicklung von bisher ungenutzten, minderausgenutzten und leerstehenden Flächen innerhalb des Innenstadtbereiches sowie die Sicherung des Standortes der Stadt Hanau.
  • Dabei stehen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung und der Werterhalt des Immobilienbestandes im Fokus.

Umsetzung

  • Am Anfang stand ein Workshop der dgi gemeinsam mit den Fachämtern der Stadt. Bei diesem Termin wurden einerseits Kategorien von Potenzialflächen definiert und andererseits aus dem „Wissenspool" der Beteiligten Flächen identifiziert.
  • Ein zweiter Schritt sah die detaillierte Erfassung der Areale in einer Datenbank vor. Hierzu hat die Wunschgrundstück GmbH eine umfassende Softwarelösung erarbeitet, die als Erweiterung zum kommunalen Immobilienportal (KIP) – mit dem heute bereits mehr als 250 Kommunen und Kreise eine eigene regionalisierte Immobilienbörse betreiben – die Erfassung und Verwaltung der Areale gewährleistet. Eine mobile Anwendung unterstützt dabei den Erfassungsprozess, die moderne internetbasierte Datenbank erlaubt vielfältige Datenanalysen.
  • Als weitere Bausteine folgten die Definition verwaltungsinterner Prozesse, die Erarbeitung städtebaulicher Konzepte bzw. die Festlegung der „Talente" der Flächen sowie die Gestaltung eines Dialogs mit den Eigentümern der Grundstücke. In einem sogenannten „Quickcheck" wurde hierbei herausgearbeitet, warum die Flächen bislang nicht am Immobilienmarkt angeboten wurden, wo mögliche Probleme liegen und in welchem Zeitraum eine Aktivierung denkbar ist. Mit Zustimmung der Eigentümer wurden erste Flächen in einem eigenen Register „Potenzialflächen" im kommunalen Immobilienportal der Stadt Hanau (KIP) veröffentlicht und somit dem Immobilienmarkt zur Verfügung gestellt.

Erfolge

  • Folgende Areale wurden bereits vermittelt:
    • Stettner Areal (ehemalige Gärtnerei): ca. 250 Wohnungen
    • Parkplatz Willy Brandt Straße: ca. 200 Wohnungen
    • Förster Gelände. öffentlicher Parkplatz
    • Holz Müller (ehem. Holzverkauf): ca. 50 Wohnungen und 6 Doppelhäuser
    • EAM Gelände (Brache): ca. 100 Wohnungen
    • Parkplatz Landgericht: Neubau öffentlicher Parkplatz
    • Kellermann Areal ( Brache): ca. 15 Wohnungen
    • Krumme Kinz: Neubau Einfamilienhäuser
    •  Am Hauptbahnhof: Entwicklung Rahmenplanung / Ausschreibung von Grundstücksverkäufen DB AG
    • Ehem. Bäckerinnung: Neubau Autohaus
    • Ehem. C&A / Innenstadt (Leerstand): Sanierung und Neuvermietung Müller & Ditschler
    • Ehem. Pigalle (Leerstand): Verkauf und Sanierung / Neueröffnung Cafe und Bar
    • Ramsaystraße (ehem. Wäscherei): Neubau Parkplatz
  • Bei allen Projekten wurde mit der immobilienwirtschaftlichen Aufbereitung der jeweiligen Kennzahlen und Informationen der Impuls gesetzt. Etwa die Hälfte der Areale konnte dabei aktiv über das KIP der Stadt vermittelt werden.
  • In der Hanauer Innenstadt wurden insgesamt 63 Areale mit mehr als 17 Hektar Gesamtfläche erfasst und in der Potenzialflächendatenbank dargestellt.
  • Das Projekt „Innenstattaußen" wird zwischenzeitlich durch die Stadt Hanau in eigener Verantwortung fortgeführt.
  • Weitere Kommunen in Hessen werden die Potenzialflächenerfassung in Zusammenarbeit mit der dgi bzw. der Wunschgrundstück GmbH durchführen.

Kontakt

Thomas Müller

Deutsche Gesellschaft für Innenentwicklung mbH (dgi)
Westbahnhofstraße 36
63450 Hanau

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

HanauHessen

Demographietyp

Stabile Mittelstädte

Bevölkerung 2015

92.643

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

9,1

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!