Landkreis Kassel - Tagespraktikum am Refugees‘ Day

© Landkreis Kassel

Der Landkreis Kassel veranstaltete zum dritten Mal den Refugees‘ Day: Arbeitsuchende Geflüchtete erhalten einen exklusiven Einblick in den deutschen Arbeitsmarkt. Sie lernen Unternehmen kennen und treten in persönlichen Kontakt mit Arbeitgebern aus Nordhessen. Die direkte Begegnung zwischen Geflüchteten und Unternehmern fördert den Dialog untereinander und bietet die Möglichkeit zur schnellen Arbeitsvermittlung.

Ausgangslage

  • Im Landkreis Kassel leben momentan 2964 Geflüchtete, davon 1425 im AsylBLG und 1539 anerkannt im SGB II (Stand Juni 2017).
  • Für viele Geflüchtete ist der Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt schwieriger als für einheimische Arbeitsuchende. Es besteht der Wunsch, den deutschen Arbeitsmarkt kennenzulernen.
  • Umgekehrt sind nordhessische Unternehmen daran interessiert qualifizierte Arbeitskräfte kennenzulernen.

Ziele

  • Das Ziel des Refugees‘ Day ist es, sowohl den Geflüchteten als auch den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, sich gegenseitig kennenzulernen.
  • Geflüchtete können sich nach offenen Stellen und Karrieremöglichkeiten erkundigen, wie auch neue Berufsbilder erkunden.
  • Unternehmen können sich an dem Refugees‘ Day einer größeren Gruppe von Arbeitsuchenden vorstellen, ohne eine große Verpflichtung einzugehen.
  • Die persönliche Begegnung am Refugees‘ Day soll den persönlichen Kontakt ermöglichen, der sonst bei den aktuellen Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes nicht zustande kommen würde.

Umsetzung

  • Zur optimalen Vorbereitung der Veranstaltung erstellen Geflüchtete im Rahmen des Deutschunterrichts einen Steckbrief, aus dem wesentliche Informationen für Beschäftigungsmöglichkeiten entnommen werden können.
  • Verschiedene Partner, wie z.B. IHK, HWK, Hausleitung, Integrationsmanager und ehrenamtliche Unterstützer, setzten sich zusammen und suchen anhand der Steckbriefe Arbeitsplätze in der näheren Umgebung zur Wohn- oder Gemeinschaftsunterkunft.
  • Anschließend werden in der ‚Matchingphase‘ Flüchtlinge für den Refugees‘ Day in einen Betrieb vermittelt.
  • Die gesamte Durchführung des Refugees‘ Day wird in einer WhatsApp Gruppe dokumentiert.
  • Der Refugees‘ Day endet mit einem Auswertungsgespräch, in dem die nächsten Schritte für mögliche Hospitationen, Praktika oder Beschäftigungen erarbeitet werden.
  • Zusätzlich erhalten teilnehmende Geflüchtete Unterstützung während des gesamten Verfahrens einer Beschäftigungsübernahme, wie z. B. beim Erstellen eines Praktikumsvertrags oder bei der Kontaktaktaufnahme mit der Ausländerbehörde.
  • Bei den Gesprächen werden die Teilnehmer angeregt, über derzeitige Probleme bei der Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten im Landkreis Kassel zu diskutieren und über Lösungsansätze nachzudenken.

Erfolge

  • Über 95 Geflüchtete nahmen bereits am Refugees‘ Day teil.
  • 35 Langzeitpraktika und 8 Ausbildungsplätze sind aus den Refugees' Days entstanden.
  • Weitere Refugees‘ Days sind geplant:
    • 27.09.2017 in drei INTEA Klassen der Max Eydth Berufsschule Kassel
    • 26.10.2017 in Zierenberg

Kontakt

Bijan Otmischi

Integrationsmanager
Landkreis Kassel
Albert-Einstein-Str. 6
34277 Fuldabrück
Telefon: 0561 1003 1655

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

BaunatalHessen

Demographietyp

Stark alternde Kommunen

Bevölkerung 2015

27.617

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

-3,8

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!