Leipzig - HausHalten e. V.

In Leipzig gibt es viele unsanierte und leerstehende gründerzeitliche Gebäude. Bei vielen von ihnen ist eine klassische Sanierung nicht absehbar und die Bausubstanz verschlechtert sich zunehmend. Der Verein HausHalten e.V. eröffnet seit 2004 neue Perspektiven für bedrohte Häuser in schwierigen Lagen. Vom Wächterhaus (Verhinderung weiteren Verfalls durch kreative Nutzer) bis hin zu Beratung und individuellen Lösungen: Ziel ist der Hauserhalt durch Nutzung.

Ausgangslage

  • Kulturdenkmale zu erhalten, die aufgrund schwieriger Rahmenbedingungen keiner „klassischen" Instandsetzung zugeführt werden können und mittelfristig vom Abbruch bedroht sind.
  • Eigentümerinnen und Eigentümer zu beraten und ihnen in schwierigen Zeiten durch die Vermittlung engagierter Nutzerinnen und Nutzer neue Erhaltungsoptionen für ihre bedrohten Häuser zu eröffnen.
  • Nutzungen zu akquirieren und durch die Anwerbung von Nutzerinnen und Nutzern, sogenannten „Hauswächtern" Gebäude durch Eigenleistungen in einen nutzbaren Zustand zu versetzen.
  • Lokale Ökonomie zu fördern, denn die günstigen Räume in Wächterhäusern bieten ein hervorragendes Angebot für Existenzgründerinnen und Existenzgründer und fördern so aktiv das kreativ-wirtschaftliche Potenzial der Stadt.
  • Stadtteile zu beleben, da durch die Nutzung leerstehender Ladenlokale durch Vereine und Künstlerinnen und Künstler das soziale und kulturelle Angebot und damit die Imagewirkung des Quartiers erhöht werden.

Ziele

  • Kulturdenkmale zu erhalten, die aufgrund schwieriger Rahmenbedingungen keiner „klassischen" Instandsetzung zugeführt werden können und mittelfristig vom Abbruch bedroht sind.
  • Eigentümerinnen und Eigentümer zu beraten und ihnen in schwierigen Zeiten durch die Vermittlung engagierter Nutzerinnen und Nutzer neue Erhaltungsoptionen für ihre bedrohten Häuser zu eröffnen.
  • Nutzungen zu akquirieren und durch die Anwerbung von Nutzerinnen und Nutzern, sogenannten „Hauswächtern" Gebäude durch Eigenleistungen in einen nutzbaren Zustand zu versetzen.
  • Lokale Ökonomie zu fördern, denn die günstigen Räume in Wächterhäusern bieten ein hervorragendes Angebot für Existenzgründerinnen und Existenzgründer und fördern so aktiv das kreativ-wirtschaftliche Potenzial der Stadt.
  • Stadtteile zu beleben, da durch die Nutzung leerstehender Ladenlokale durch Vereine und Künstlerinnen und Künstler das soziale und kulturelle Angebot und damit die Imagewirkung des Quartiers erhöht werden.

Umsetzung

  • Ende 2004 wurde der gemeinnützige Verein gegründet, der sich Denkmalschutz und Stadterhalt zu Vereinszielen machte. Dessen Mitglieder führen intensive Beratung mit Eigentümern zu Nutzungskonzepten für die Immobilien durch und begeben sich auf die Suche nach kreativen Raumnutzern. Diese Beratungs- und Vermittlungsarbeit wird zu großen Teilen ehrenamtlich ausgeführt.
  • Das Modell der „Wächterhäuser" umfasst die gezielte Vermittlung zwischen Eigentümern und Raumnutzern im Bereich der nichtkommerziellen Zwischennutzungen. Grundlage der Idee war die Beobachtung, dass ein Bedarf an unkonventionell nutzbaren Räumlichkeiten jenseits des üblichen Mietmarktes besteht.
  • In „Wächterhäusern" übernehmen die Nutzer die Position eines Wächters, d. h. durch Präsenz und Kontrollgänge verhindern sie Vandalismus und die Folgen von Wetterschäden an den Gebäuden. Sie sichern den finanziellen und architektonischen Wert der denkmalgeschützten Gebäude und befördern gleichzeitig die Belebung des Viertels. Mit fachlicher Unterstützung durch den Verein werden die leerstehenden Gebäude zuerst durch kleinere Investitionen der Eigentümer und Eigenleistungen der Nutzer in einen nutzbaren Zustand versetzt.

Erfolge

  • Mittlerweile gibt es 13 Wächterhäuser in Leipzig mit über 200 Nutzern, die durch kreative, künstlerische oder gewerbliche Nutzung die Gebäude neu beleben, vor Zerfall und Vandalismus schützen und das Stadtbild erheblich verbessern. Drei Wächterhäuser wurden bereits entlassen, d. h. die Belebung des Hauses konnte über Anschlussverträge und Vertragsübernahmen auch über die Zwischennutzung hinaus gesichert werden.
  • Das Wächterhauskonzept zum Erhalt gefährdeter Altbausubstanz hat sich als erfolgreicher Baustein in der Leipziger Stadterneuerung erwiesen.
  • Ein weiteres Zwischennutzungsmodell wurde 2010 in Zusammenarbeit mit der Stadt Leipzig in Leben gerufen. Die Belebung leerstehender Ladenlokale an Leipzigs Magistralen – die „Wächterläden". Mittlerweile konnten zehn ehemalige Ladenlokale wieder in Nutzung gebracht werden.
  • HausHalten e.V. hat erfolgreich an verschiedenen Wettbewerben teilgenommen und folgende Preise bekommen.
    • Stadt bauen. Stadt leben. Nationaler Preis für integrierte Stadtentwicklung und Baukultur", 2009
    • Denkmal-Goldmedaille der Denkmalmesse Leipzig, 2008
    • Auszeichnung als einer der 365 Orte – Deutschland Land der Ideen, 2007
  • Von 2008 bis 2009 wurden der Ausbau und die Entwicklung des Bildungs-und Kompetenzzentrums HausHalten durch die Nationale Stadtentwicklungspolitik im Rahmen des ExWoSt-Programmes gefördert.
  • Durch Kooperation mit Initiativen und Vereinen und intensiver Beratung konnte das Projekt „Wächterhäuser" in sieben weiteren Städten umgesetzt werden.
  • Die Wächterhäuser tragen einen wesentlichen Beitrag zum Denkmalschutz, aber auch zur Entwicklung von Stadtteilen bei.

Kontakt

HausHalten e.V.

Lützner Straße 39
04177 Leipzig
Telefon: 0341 - 24 19 879

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen

Demographieprofil

Leipzig Sachsen

Demographietyp

Zentren der Wissensgesellschaft

Bevölkerung 2014

544.479

Relative Bevölkerungsentwicklung 2012 bis 2030 (%)

13,9

image

Kennen Sie innovative Projekte aus Ihrer Kommune?

Wir freuen uns, auch Ihr Beispiel auf dieser Seite vorzustellen.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!